0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Iran Infos

Zumindest als Reiseland öffnet sich der Iran zunehmend für Fremde. Auf ihrer langen Touren gen Osten haben Bärbel und Johan das große Land, das viermal größer ist als Deutschland, durchquert – und gastfreundliche Menschen in atemberaubenden Berg- und Wüstenlandschaften angetroffen.

Beitrag aus RADtouren 3/16hier bestellen


An-/Abreise
Flug: von Frankfurt nach Mashhad, mindestens 9 Std. mit einem Zwischenstopp oder direkt mit dem Fahrrad über Ashgabat, Turkmenistan nach Bajgiran, Iran. Abreise mit dem Flugzeug aus Schiras, ca. 10 Std. mit einem Zwischenstopp; aus Bandar Abbas, ca. 14 Std. mit zwei Zwischenstopps; Abreise per Fähre in die Vereinten Arabischen Emirate (Sharjah oder Dubai) ab Bandar Abbas oder Bandar Lengeh, ca. 4 bis 6 Std., dann per Flugzeug nach Frankfurt, ca. 7 Std.
Gefahrene Route
Bärbel und Johan waren insgesamt 57 Tage lang im Iran unterwegs. Ihre Route führte sie über 2.644 km quer durch das Land, dessen Fläche übrigens viermal so groß ist wie die Deutschlands (bei ähnlicher Einwohnerzahl). Dabei bewältigten die beiden Tourennden 13.709 Höhenmeter. Die Route führte grob über folgende Stationen:
Emam Qoli – Quchan – Soltanabad – Sabzevar – Bardaskan – Eshqabad – Tabas – Yazd – Meybod – Wüste – Naein – Esfahan – Shahreza – Shurjestan – Safashahr – Pasargadae – Persepolis – Shiraz – Kavar – Firuzabad – Rostay Dejiban Goury – Jam – Milaki – Gerzeh – Laft – Tabi – Bandar e Pol – Bandar Lengeh
Unterkunft und Camping
Offizielle Campingplätze, wie wir sie in Europa kennen, gibt es nicht. Allerdings gibt es in größeren Städten teilweise bewachte Parks, in denen Zelten erlaubt ist. Toiletten und Wasser gibt es dort immer und wenn man Glück hat auch sehr einfache Duschen. „Wild campen“ ist offiziell nicht erlaubt, in abgelegenen Gegenden gibt es oft allerdings keine Alternativen und hat für uns problemlos funktioniert. Gute Übernachtungsalternativen, die auch nichts kosten sind Moscheen oder der Rote Halbmond. Funktioniert allerdings nur, wenn kein Hotel in der Nähe ist. In kleineren Städten findet sich in der Regel immer ein kleines, oft allerdings auch sehr einfaches Hotel, Bäder müssen in der Regel geteilt werden, und es gibt fast ausschließlich Stehtoiletten. Einfache Gästezimmer ohne Frühstück sind ab 10 Euro zu finden, in größeren Städten gibt es Hotels in allen Preiskategorien.
Sehenswertes
Zwischen Ashgabat und Bardaskan: Traumhafte, karge Berglandschaften mit herrlichen Ausblicken über Täler, alte Karawansereien; Zwischen Bardaskan und Tabas: Bergige Wüstenlandschaften, Hochplateaus und alte Wüstendörfer und -oasen; Tabas: Prachtvoller 300 Jahre alter öffentlicher Garten; Schrein und Moschee, die jährlich von Tausenden von Pilgern besucht werden; Yazd: Windtürme (Badgirs), Altstadt, Türme des Schweigens, zoroastrischer Feuertempel, Moschee Amir Chakhmagh; Meybod: Zitadelle, Karawanserei, Altstadt; Esfahan: Imam-Platz und Freitagsmoschee (beides UNESCO-Weltkulturerbe), Vier-Gärten-Prachtallee, Chadschu- und Marnan-Brücken, Basar aus dem 17. Jahrhundert, Paläste; Zwischen Esfahan und Schiras: Berglandschaften und Plateaus am Rande des Zagrosgebirge; Pasargadae: Erste Residenz des Perserreichs unter den Achämeniden, Grabmal Kyros II; Persepolis: Altpersische Residenzstadt, 520 v.Chr. gegründet; Schiras: Mausoleen der Dichter Hafis und Saadi, verschiedene Gartenanlagen, Moschee mit Schrein von Schah Tscherag; Shiras – Persischer Golf: karge, einsame Berglandschaften, Nomadendörfer; Assalouyeh – Bandar-Lengeh: Mangrovenwald (UNESCO-Welterbe), Insel Kish (Fähre ab Kalab), alte Fischerdörfer, autoleere Straßen, malerische Landschaften mit türkisblauem Meer und einsamen Sandstränden sowie dramatischen Schluchten und Bergformationen; touristisch völlig unerschlossen; Bandar Lengeh – Insel Queshm: Ähnliche Landschaften wie im vorhergehenden Abschnitt, nur etwas weniger dramatisch und mehr Verkehr; Insel Queshm: Laft Fischerdorf mit alten Windtürmen und altem Hafen, UNESCO-Geopark, Werft
Streckencharakter & Ausrüstung
Iran ist ein sehr bergiges Land. Bis auf einen kurzen Abschnitt am Persischen Golf von knapp 20 km ist die gesamte Strecke asphaltiert und hervorragend ausgebaut. Allerdings ist in weiten Teilen des Landes mit großem Verkehrsaufkommen zu rechnen (Ausnahmen: Wüstenabschnitt zwischen Bardaskan und Yazd, Bergetappe zwischen Schiras und Assalouyeh, sowie am Persischen Golf bis Bandar Lengeh). Die meisten Hauptverkehrsstrecken sind mit breiten Seitenstreifen ausgestattet, die hervorragend für Radfahrer geeignet sind. Vorsicht ist geboten bei LKWs und Bussen, da diese meist bei zu hoher Geschwindigkeit nicht ausweichen, geschweige denn bremsen können.
Das wartungsarme Idworx Offrohler Evo mit bewährter Rohloff-Nabenschaltung und The Plug USB-Anschluss zum Aufladen des Smartphones (wichtig für die Navigation in Städten) hat sich als perfektes Reiserad für den Iran herausgestellt. Ein Großteil der Streckenabschnitte ist hervorragend ausgeschildert, Städtenamen und Kilometerangaben sind ins Englische übersetzt. Ideale Reisezeiten für den Nordosten: Mai – Oktober; Zentraliran (Wüstenregion Bardaskan – Tabas): September – Mai; Yazd, Esfahan, Shiraz: April – November; Persischer Golf: September – April.
Essen und Trinken
Standardgericht ist Kebab aus Schaf-, Ziegen- oder Hähnchenfleisch, seltener Rind, serviert mit Reis oder Brot sowie frischen Kräutern, Zwiebeln und Tomaten-, Gurkensalat.
Chorescht: eine Fleischsoße, die es in vielen verschiedenen Varianten gibt und mit lockerem Duftreis serviert wird. Berühmt ist die fast schwarze Walnuss-Granatapfel-Soße mit leicht säuerlicher Note. Zum Essen wird oft Dugh gereicht, ein säuerlich-salziges Joghurtgetränk, vergleichbar mit Ayran. Alkohol ist strikt verboten, auch in gehobenen Hotels.
Reiseführer und Karten
Straßenkarte: Reise Know-How, Iran, 1:1.500.000, 9,95 Euro
Reiseführer: „Iran“, Reise Know-How, 672 Seiten, 24,90 Euro, ISBN: 978-3-8317-2467-3; komplett in Farbe, mehr als 180 Fotos, 38 detaillierte Ortspläne und Karten, Sprachhilfe Persisch, Glossar, ausführliches Register, Regionenübersicht mit Karten
Weitere Infos
caravanistan.com ist eine englischsprachige Reiseseite für Zentralasien mit äußerst nützlichen Informationen zu Visumsanträgen und Erfahrungsberichten von Tourennden.

RADtouren-Bewertung Iran
RADtouren-Bewertung.

Ähnliche Beiträge

Vorschläge

Fahrbericht: 5 Pedelecs mit tiefem Einstieg

Kettler Traveller E Auch Kettler setzt 2012 auf den Bosch Motor. In der tourenorientierten Pedelec-Baureihe...

Tipps für die E-Bike-Akkupflege im Winter

Folgende Tipps gibt der Kölner Shop Eco-Mobility seinen Kunden für die Akkupflege eines E-Bikes...

Weltumrundung mit dem E-Bike und Ökostrom

Götz und Anastasia Burggraf sind globalcycle.org. Sie planen eine Weltumrundung mit dem Fahrrad. Aber...

Praxistest: Hercules Edison Pedelec mit Shimano Steps-Antrieb

Nur zwei Anbieter in Deutschland bauen schon den neuen Shimano Steps-Pedelec-Antrieb in ihre Fahrräder...

E-Bike-Reise Rur­ufer­rad­weg – GPS-Daten und Informationen zur Reise

Auf nur knapp 150 Kilometern fährt unser Autor Andreas Worm auf dem E-Bike durch...

E-Bike-Reichweite berechnen: Bosch hilft

Ein neuer Reichweitenrechner von Bosch im Internet ermittelt, wie weit man mit dem eigenen...


Anzeige