Ausprobiert: B'twin Tilt 500

Ausprobiert: B’twin Tilt 500

Winter-Kälteschutz bei einstelligen Minustemperaturen: die B'twin Tilt 500 Daunenjacke. Foto: Dorina Volkhausen.
Winter-Kälteschutz bei einstelligen Minustemperaturen: die B’twin Tilt 500 Daunenjacke. Foto: Dorina Volkhausen.

Die B’twin Tilt 500 ist eine Daunenjacke mit Radschnitt, die von zwei Seiten getragen werden kann. In der Praxis hielt die winddichte Jacke bei einstelligen Minustemperaturen auf dem Rad schön warm, ein Langarm-Unterhemd (neudeutsch: Baselayer) darunter reichte. Die Atmungsaktivität war gefühlt nicht so hoch wie bei Windstopper-Materialien, aber besonders bei niedrigen Temperaturen für ruhiges Tempo vollkommen in Ordnung. Die Imprägnierung hielt auch Schauern stand, dauerte der Regen länger als eine Viertelstunde wurde es innen nass. Trotz körpernahen radgemäßen Schnitts mit langen Ärmeln und Rückenpartie engte sie nicht ein. Mit den drei Taschen und der kuscheligen Kapuze war sie auch im Alltag sehr gut tragbar. Ein echtes Multi-Talent für kleines Geld. Fällt klein aus!

Vorteile: warm, winddicht, universell einsetzbar, günstig

Nachteile: Daunen-Herkunft fraglich

B’twin Tilt 500, 59,90 Euro: Fahrrad-Wendejacke mit Enten-Daunenfüllung (90/10). Größen: He: S – XXL, Da: 36 – 44; Farben: blau/orange, dunkelblau/hellblau, Taschen: 2x vorne, 1x Napoleon; inkl. Packbeutel. decathlon.de

11. Juni 2015

Lisa Partzsch

Facebook

Twitter

Termin-Tipp