Freizeitvergnügen pur: Aller-Leine-Tal im Süden der Lüneburger Heide - Radtourenmagazin

Freizeitvergnügen pur: Aller-Leine-Tal im Süden der Lüneburger Heide

Aller-Leine-Tal im Süden der Lüneburger Heide

Nicht ganz so mächtig wie der Rhein oder die Donau, aber genauso prägend, gleiten sanft zwei Flüsse durch das Urstromtal. Im Aller-Leine-Tal demonstriert die Natur- und Kulturlandschaft ihre Kraft und Faszination.

Wie der Name bereits verrät, verleihen die Flüsse Aller und Leine der Region in der südlichen Lüneburger Heide ihren Charakter. Breit, still und beruhigend zieht die Aller ihr blaues Band schleifenförmig durch das Tal. Die Umgebung ist so abwechslungsreich – von natürlichen Landschaften, über Wiesen und Wäldern bis hin zu kleinen Siedlungen und Dörfern – und bezaubernd, dass sie geradezu dazu einlädt, per Rad erkundet zu werden. Fachwerkhäuser, historische Fähren und Schleusen, alte Mühlen und Kirchen werden Ihnen die Geschichte der Flusslandschaft erzählen.

Wunderbar zum Radeln

Auf mehreren 100 Kilometern lässt es sich sportlich und gemütlich radeln. Fahrradfreunde wissen das Aller-Leine-Tal zu schätzen, denn die flache Landschaft bietet auch für Ungeübte und Familien ein ungetrübtes Freizeitvergnügen. So bieten die beiden Fernradwege, der Aller-Radweg und der Leine-Heide-Radweg, beste Aussichten für ein unbeschwertes Erfahren der Region. Wenn die eigenen Kräfte während der Radtour einmal sorgsamer eingesetzt werden müssen, ist der Umstieg auf ein E-Bike genau das richtige. Für freie Fahrt können Radler einfach eine der öffentlichen Ladestationen ansteuern. Mit dem einheitlichen Versorgungsnetz mit E-Bike-Tankstellen bietet die Tourismusregion einen kostenfreien Service in den Orten und entlang der Radwege.

Störche und Heidelbeeren

Das Aller-Leine-Tal ist auch die Sommerresidenz von Weißstörchen. Ob auf dem Schornstein einer Bäckerei, dem Dach eines Bauernhofs oder dem Kirchturm der Gemeinde – fast jeder Ort der Region verfügt über ein Storchennest. Wie prägend die tierischen Besucher für die Gegend sind, zeigen die beiden Rundtouren, die die Radler an vielen Storchennestern vorbeiführen. Und bei einer kurzen Verschnaufpause bietet sich hier auch eine fruchtige Erfrischung an: Denn das Aller-Leine-Tal ist das größte Heidelbeeranbaugebiet Deutschlands. Im Sommer, wenn die süß-säuerlichen Beeren reif sind, können sie vielerorts auf Selbstpflück-Plantagen oder in Hofläden genossen werden.

Abenteuer erleben

Und wer neben Ruhe und Entspannung doch auch mal den Nervenkitzel sucht ist im Aller-Leine-Tal ganz nah dran an der größten Ansammlung Freizeit- und Erlebnisparks in ganz Europa. Testen Sie Ihre Nerven im Heide-Park Soltau, lauschen Sie dem Gesang tropischer Vögel im Weltvogelpark Walsrode, bestaunen Sie auf einer Safaritour wilde Tiere im Serengeti-Park Hodenhagen.

Aller-Leine-Tal im Süden der Lüneburger Heide

 

Infos

Storchenroute – von Nest zu Nest

Start/Ziel: Schwarmstedt

Gesamtlänge: 42 km

Streckenverlauf:

Von Schwarmstedt geht es nach Buchholz/Aller über die Aller-Radweg Alternativstrecke. In Marklendorf über die Schleuse geht es weiter auf dem Radweg entlang der L180 bis zur L 190. Sie überqueren die Aller und kommen nach Essel. Wenn Sie Glück haben, sehen Sie dort die einzige Bisonherde Norddeutschlands auf einer Weide grasen. Von Bothmer aus geht es über die Hademstorfer Schleuse nach Hodenhagen und weiter nach Ahlden/Aller. Bereits 1140 wurde Ahlden mit seinem Schloss an der Alten Leine erstmals erwähnt. Durch die Allermarsch geht es weiter nach Büchten und Grethem. Wenn Sie während der Erntezeit der Heidelbeeren unterwegs sind, können Sie auf den Plantagen dort Ihren Reise-Proviant auffüllen. Die Bothmer grüßt die Radler entlang der Aller auf dem Rückweg nach Schwarmstedt.

Weiter Informationen:

Tourismusregion Aller-Leine-Tal
Tel. 05071 8688
E-Mail: touristinfo@aller-leine-tal.de
www.aller-leine-tal.de

27. März 2018

andreas

Facebook

Twitter

Termin-Tipp