Inselhüpfen mit Häppchen - Radtourenmagazin

Inselhüpfen mit Häppchen

Meisterin der Friesentorte: Kerrin Pergande in ihrer „Föhrer Teestube & Café“

Die Nordfriesischen Inseln Föhr, Amrum und Sylt sind nicht nur ein landschaftlich facettenreiches Radrevier. Wer hier unterwegs ist, wird zudem mit feinsten Köstlichkeiten verwöhnt – aus der Backstube und frisch aus dem Meer. Watt will man mehr?

Text & Fotos Dörte Nohrden

An diesem Morgen wird das frühe Aufstehen belohnt: Die Morgensonne taucht die Küste der Nordseeinsel Föhr in warmes, goldenes Licht. Sie legt ihre Strahlen über das blanke Watt, den Strand und das Dünengras. Ich schiebe das Rad über einen hölzernen Bohlenweg und kann mich von diesem Panorama kaum losreißen, vom Blick auf den scheinbar unendlichen Horizont, der die Seele weitet, die Aussicht auf die Warften der gegenüber liegenden Hallig Langeneß, deren Silhouette gleich Maulwurfshügeln aus dem Wattenmeer ragt. Ich nehme noch einen tiefen Atemzug – und mache mich dann auf zu meiner Verabredung am Hof Pergande in Dörfchen Nieblum. Der Sandweg mündet in den Dorfkern, führt über hubbeliges Kopfsteinpflaster und schließlich vorbei an der mittelalterlichen Pfarrkirche St. Johannis, die die Einheimischen wegen ihrer Größe liebevoll „Friesendom“ nennen.

Sie wollen wissen, wie es Dörte Nohrden weiter
ergangen ist?

Die gesamte Reportage sowie alle relevanten Infos zum Nachfahren dieser Tour inklusive GPX-Daten und Karte finden Sie in RADtouren 3/21 – als Abonnent in Ihrem Briefkasten,
als Einzelkäufer bei Ihrem Zeitschriftenhändler/Kiosk. Oder Sie bestellen das Magazin in unsere Online-Shop unter RADtouren 3/21

09. Mai 2021

RADtouren

Facebook

Twitter

Termin-Tipp