Radreise durch Arnheim und Nimwegen – Wo Stadt und Natur Hand in Hand gehen - Radtourenmagazin

Radreise durch Arnheim und Nimwegen – Wo Stadt und Natur Hand in Hand gehen

 


Direkt hinter der deutsch-niederländischen Grenze in Nordrhein-Westfalen am Niederrhein breitet sich eine der schönsten Flusslandschaften der Niederlande aus. Zwischen Rhein, Waal und Maas leuchten Auen, Wälder und Heidefelder in der Septembersonne. Mit Arnheim und Nimwegen liegen gleich zwei besondere Städte in diesem Naturidyll. Wer sie besucht, kann wenige Meter neben Einkaufsstraßen, Baudenkmälern und Museen ins herbstliche Grün abtauchen. Spannend ist die Region auch aufgrund ihrer reichen Geschichte. Wer gerne in die Vergangenheit reist, kommt in Arnheim und Nimwegen besonders auf seine Kosten.

Zahlreiche (Themen-)Routen laden zur ausgiebigen Radreise. Unterwegs weisen sogenannte Knotenpunkte den Weg. Wer seine Route spontan verlängern oder verkürzen möchte, kann diese ganz einfach mithilfe des Radroutennetzes anpassen. An jedem Knotenpunkt befindet sich nämlich eine Infotafel mit Karte zur Orientierung.

 

Radfahren in der Region Arnheim und Nimwegen | Foto: Jurjen Drenth

Willkommen zur Zeitreise

 

Eine beliebte Themenroute für Radfahrer in Arnheim ist die 45 Kilometer lange „Schlösser- und Landhäuser-Route“. Die hügelige Landschaft der Region zieht schon vor vielen Jahrhunderten wohlhabende Familien in ihren Bann. Sie haben dort ihre Landhäuser errichtet und die schönsten Parks und Gärten angelegt. Auf der „Liberation Route Arnheim“ können Interessierte über eine Strecke von 38 Kilometern den Weg der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs verfolgen. Sie beginnt am Airborne Museum in Hartenstein, wo man alles über die Schlacht von Arnheim erfahren kann.
Noch weiter in die Vergangenheit reisen Radfahrer in Nimwegen auf der 48 Kilometer langen Route „Luxus hinter dem Limes“. Vor 2.000 Jahren errichteten die Römer die Stadt Noviomagum, das heutige Nimwegen. Das Römische Reich reichte bis in das Gebiet am Rhein und am Nederrijn. Hier verlief die alte römische Grenze, der so genannte „Limes“. In Nimwegen ist bis heute das Vermächtnis der Römer sichtbar.

 

Der große Marktplatz mit historischen Giebelhäusern in Nimwegen | Foto: Jurjen Drenth

Grüne Umgebung

 

Zwischen Arnheim und Doesburg bietet der Nationalpark Veluwezoom eine herrliche Kulisse für Streifzüge. 5.000 Hektar Wald, Flugsandebenen und Heidefelder, die im September in den schönsten Lilatönen strahlen, laden zu ausgedehnten Radtouren oder auch Spaziergängen ein. Auch von Nimwegen aus sind es nur wenige Schritte in die Natur. Eine Fußgängerbrücke am Ende der Flusspromenade führt geradewegs in das Ooijpolder, wo Konikpferde und Galloway-Rinder am Ufer grasen. Der Rundwanderweg N70 im benachbarten Berg en Dal führt 16 Kilometer durch eine außergewöhnlich hügelige Naturlandschaft – ja, auch das gibt es in den Niederlanden. Genauso wie köstliche Weine, die ein paar Kilometer weiter in Groesbeek hergestellt werden. Die Hügel und der Lössboden eignen sich ausgesprochen gut für den Weinanbau.

 

Schon von Weitem ist das Kasteel Doornenburg in der Landschaft zu sehen | Foto: Jurjen Drenth

In Arnheim und Nimwegen können Sie Stadt- und Naturerlebnis wunderbar mit einer Radreise kombinieren. Tolle Anregungen für Ihren Besuch auf www.das-andere-holland.de/regionarnheimnimwegen.

17. August 2021

Katharina Flick

Facebook

Twitter

Termin-Tipp