Lauschpausen am Moselradweg - Radtourenmagazin

Lauschpausen am Moselradweg

Beilstein ist einer der romantischsten Orte an der Mosel. Hinüber kommt man mit einer Fähre.

Der Mosel-Radweg gilt als Perle der deutschen Premium-Routen – zu Recht. Denn er begleitet nicht nur einen der schönsten Flussläufe Deutschlands, sondern führt auch durch eines der berühmtesten Weinanbaugebiete der Republik. Informationen über die Attraktionen entlang der Strecke gibt es jetzt ganz modern – per Lauschtour-App vom Smartphone.

Text und Foto: Christiane Neubauer

Wie eine Fata Morgana tauchen die Umrisse der römischen Villa aus dem Nebel auf, der an diesem Morgen kuschelig wie Watte im Tal der Mosel hängt. Von weitem sieht das Gebäudeensemble mit seinen mächtigen Ecktürmen und der Säulenhalle eher wie eine mittelalterliche Burg aus und gar nicht wie ein Bauernhof. Das könnte daran liegen, dass die sogenannte „Villa rustica“ in Mehring einst einer der prächtigsten Gutshöfe der ­Römer im Trierer Land gewesen sein soll. Noch bevor wir Details der rekonstruierten Anlage erkennen können, ­erklingt aus dem Smartphone am Lenker ein wohltönendes „Pling“. Mit diesem Signal gibt uns die Lauschtour-App, die wir noch zuhause aufs Handy heruntergeladen haben, zu verstehen, dass es sich lohnt, anzuhalten, abzusteigen und eine Lauschpause einzulegen.

Sie wollen wissen, wie es unserer Autorin weiter ergangen ist?
Die gesamte Reportage sowie alle relevanten Infos zum Nachfahren dieser Tour inklusive GPX-Daten und Karte finden Sie in RADtouren 2/21 – als Abonnent in ihrem Briefkasten, als Einzelkäufer bei ihrem Zeitschriftenhändler/Kiosk. Oder Sie bestellen das Magazin in unserem Online-Shop unter  RADtouren 2/21.

10. März 2021

Julia Schmidt

Facebook

Twitter

Termin-Tipp