Radreise Süditalien Infos

Radreise Süditalien

Baden in drei Meeren, radfahren durch die vier Regionen Apulien, Basilikata, Kalabrien und Kampanien und fünf Orte besuchen, die im UNESCO-Verzeichnis der Weltkulturerbestätten stehen. Eine Reise durch den Süden Italiens. 

Der Blick vom Pass Richtung Scalea und weiter auf das Tyrrhenische Meer. Foto: Walter Aeschimann.
Einige Regionen Süditaliens sind berühmt für ihre Trulli. Foto: Walter Aeschimann.
Olivenhaine auf der Strecke. Foto: Walter Aeschimann.
Schroffe Berge und Blick auf das Meer. Foto: Walter Aeschimann.
Castello Aragonese in Taranta. Foto: Walter Aeschimann.
Alberobello, die Trulli-Stadt in Apulien. Foto: Walter Aeschimann.

Anreise
Bahn: Foggia ist via Gotthard von Mailand aus gut erreichbar. Ab Mailand gibt es direkte Zugverbindungen. Die Reise ab Mailand dauert etwa 7 Stunden. Man kann weiterfahren bis nach Lecce, die Züge halten in Barletta, Bari oder Brindisi. Über München ist die Route via Brenner und Bologna die optimale Variante. Ab Bari aufs Land zu fahren ist nicht zu empfehlen, da rund um die Stadt ein hohes Verkehrsaufkommen ist. Das Fahrrad kann im Tranzbag mitgenommen werden. Auch im Bus von Taranto nach Sibari war die Mitnahme problemlos möglich.
Flug: Bari hat einen internationalen Flughafen.

Gefahrene Route
1. Foggia – Margherita di Savoia 65 km
2. Margherita di Savoja – Matera (via Castel del Monte) 114 km
3. Matera – Alberobello 70 km
4. Alberobello – Guagnano 88 km
5. Guagnano – Galatina 40 km
6. Galatina – Leuca – Marina di Mancaversa 105 km
7. Marina di Mancaversa – Taranto 115 km
8. Ruhetag. Bus Taranto – Sibari 130 km
9. Sibari – Camigliatello Silano 75 km
10. Camigliatello Silano – San Giovanni in Fiore  42 km
11. San Giovanni in Fiore – Sorbo San Basile  120 km
12. Sorbo San Basile – Cosenza 76 km
13. Cosenza – Altamonte – San Sosti 78 km
14. San Sosti – Sapri 103 km
15. Sapri – Marina di Casal Velino 76 km
16. Marina di Casl Velino – Paestum – Roccadaspide 76 km
17. Roccadaspide – Brienza 68 km
18. Brienza – Genzano di Lucania 75 km
19. Genzano di Lucania – Barletta 70 km
Gesamt:  1.456 km

Sehenswertes
Salinen in Margherita di Savoia, Castel del Monte, Matera, Trulli, Alberobello, Leuca, Gallipoli, Taranto. Sila-Nationalpark, Altamonte, San Sosti, Paestum, Brienza, Genzano di Lucania. Landschaftlich besonders eindrucksvolle Abschnitte in der Murge, Küstenstraße von Leuca nach Taranto, von Acri nach Camigliatello Silano, von San Giovanni in Fiore nach Sorbo San Basile, die Abfahrt nach Cosenca, von Altamonte nach San Sosti, die Abfahrt vom Passo dello Scalone.

Streckencharakter
Apulien ist meist flach und auch für Familien sehr gut geeignet, selbst die Küstenstraße von Leuca bis Taranto. Kalabrien, Kampanien und ein Teil der Basilikata sind hügelig mit einigen Passübergängen zwischen 1.200 und 1.400 Metern über NN. Die Küstenstraße von Scalea bis nach Agropoli ist ein Auf und Ab, da kommen an einem Tag etliche Höhenmeter zusammen. Von Paestum nach Barletta ist der erste Teil bis Potenza hügelig, danach wellig durch die Murge nach Barletta. Die Straßen sind größtenteils sehr gut asphaltiert.
Die gewählte Route ist für Kampftourenfahrer problemlos in kürzerer Zeit zu schaffen. Zwei Tage habe ich verloren, weil das Wetter miserabel war. Ansonsten war ich zwar sportlich unterwegs, aber mit genügend Raum, um Kultur und Landschaft zu genießen. Grundsätzlich hat die gewählte Route wenig bis kaum Verkehr, Ausnahmen in Stadtnähe oder Übergangspassagen auf Hauptstraßen. Dort gibt es meist Pannenstreifen, gut geeignet fürs Radfahren. Am Sonntag sind viele Italiener mit Rennrädern unterwegs. Als Tourenfahrer ist man allein. In drei Wochen habe ich eine Frau und einen Mann auf Reiserädern angetroffen.

Beste Reisezeit
Mitte März bis Mitte Juni sowie Mitte September bis Mitte November.

Unterkunft
In jeder größeren Ortschaft gibt es ein Hotel oder Albergo, auf dem Land auch zahlreiche B & Bs. Meist hilft es, in einer Bar nachzufragen. Die Preise für eine Übernachtung liegen pro Person (inkl. Frühstück) zwischen 25 und 40 Euro, in der Umgebung von Matera oder Alberobello ist es etwas teurer. Das Frühstück ist häufig „nur“ ein ausgezeichneter Cappuccino und ein cornetto. Außerhalb der Saison lohnt es sich oft zu feilschen. Eine Reservierung ist außerhalb der Saison kaum nötig. Allerdings haben am Meer viele Hotels von Mitte Oktober bis Mitte März geschlossen.
Empfehlungen: Claudio Quarta Vignaiolo, Via Provinziale 222, I-73010 Guagnano, Tel.: +39 (0832) 704 398, info(at)claudioquarta.it. 30 Euro/Person, inkl. Frühstück; Parco Hotel Granaro, C. da Granaro, Sorbo San Basile, Tel.: +39 (0961) 922 091, hotelgranaro(at)libero.it. Übernachtung, Nachtessen und Frühstück: 45 Euro; Fascinao Antico, S.S 172, Alberobello, Tel.: +39 (080) 432 50 89, info(at)fascinoantico.eu, 45 Euro/inkl. Frühstück; Hotel Imperial, Via Nazioale 1, Brienza, Tel.: +39 (975) 381 07, info(at)hotelimperial.net; L’ostello dei Sassi, Via caslnuovo 50, Matera, Tel.: +39 (0835) 312 586, social(at)ostellodeisassi.it, Backpacker, sehr zentral, 20 Euro ohne Frühstück.

Karte
Michelin, Italia sud, 1:400.000. Die auf dieser Karte weiß markierten Straßen weisen sehr wenig Verkehr auf. Die Küstenstraßen außerhalb der Saison ebenfalls. Ich habe auf die Mitnahme eines Reiseführers aus Gewichtsgründen verzichtet, mich vorab im Internet schlau gemacht und von Tag zu Tag via Internet geplant. Das hat sich bewährt.

03. Juni 2015

RADtouren

Facebook

Twitter

Termin-Tipp