Radreise Aveyron: GPS-Track und Informationen zur Reise aus Heft 4/15

Radreise Aveyron: GPS-Track und Informationen zur Reise

Der ideale Platz für eine kleine Pause.

Auf und ab ging es für Patrick Kunkel auf seiner Fahrt durchs Aveyron-Tal, das mal malerisch und verträumt dalag, dann wieder mit steilen Anstiegen aufwartete. Auf fast autofreien Nebenstraßen lernte er das französische Hinterland kennen: hier kann nicht nur die Landschaft genossen werden, sondern auch die regionalen Spezialitäten. 

An- & Abreise

Direkte Anreise per Bahn: Von Frankfurt ca. 11h bis Figeac oder mit dem Auto nach Toulouse (ab Frankfurt 1.258 km, ca. 12h 30), dann per Bahn nach Figeac (2h 17); Abreise mit der Bahn: Toulouse-Frankfurt ab 10h

Gefahrene Route

(Die Tour ist auch als Fortsetzung der Radreise „Massif Central“, RADtouren 06/2014, möglich)

1. Figeac – St-Jean-Mirabel – Bagnac-sur-Célé, Glandines – Maurs 542 hm, 28 km
2. Maurs – St. Constant – Le Vialenq – Port d’Agres – Decazeville  584 hm, 32 km
3. Decazeville – Forcefaves – Aubin – Galgan – Lanuéjouls – Brandonnet – Pargazan – Pont du Cayla – La Bastide l’Éveque – Villefranche de Rouergue 1016 hm, 62 km
4. Villefranche de Rouergue – La Miroulie – Les Pesquiès – Les Millets – Monteils – Najac 338 hm, 20 km
5. Najac – Le Grès Haut – St. Vincent – Varen – Féneyrols (ab hier: Véloroute de la Vallée et Gorges de L’Aveyron) – St-Antonin-Noble-Val – Penne – Bruniquel 655 hm, 55 km
6. Bruniquel – Montricoux – St. Laurent – Bioule – Nègrepelisse – St. Etienne de Tulmont – Montauban 107 hm, 37 km
7. Montauban – Montech (ab hier Véloroute: Le canal de Garonne à vélo) – Pompignan – Castelnau – Toulouse 167 hm, 60 km

Gesamt: 3409 hm, 294 km

GPS

Download des GPS-Tracks hier

Unterkunft, Camping & Essen

In den meisten Orten gibt es Campingplätze (ab ca. 5 Euro). „Wild campen“ ist nicht erlaubt, wer freundlich fragt, findet aber sicher ein Plätzchen. Infos: gites-de-france.com

Eine Nacht im Gästezimmer mit Frühstück (chambre d’hôtes) kostet ab etwa 40 Euro.

Anreisetag: Figeac: Camping Le Domaine du Surgié, domainedusurgie.com, Zelt ab 11 Euro; Etappe 1: Maurs: Camping Le Vert, 21 Avenue du Stade, campinglevert-maurs.fr; Etappe 2: Decazeville: Le Mineur Paysan, 765 route de Viviole, lemineurpaysan.free.fr, Bett p.P. ab 18 Euro; Etappe 3: Villefranche de Rouerge: La Tour Mord-Lion, Dame Babetz et Messire Paul Mignot, 1 Impasse du Trésor, latourmordlion.fr, DZ ab 100 Euro; Etappe 4: Najac: Campsite le Païsserou, Lieu-dit Le Paisserou, RD 39, camping-le-paisserou.com, Zelt ab 11 Euro; Etappe 5: Bruniquel: Chambres d’Hôtes Cornelia, Promenade du Ravelin-Rue D’Albi, cornelia-bruniquel.com, DZ ab 79 Euro; Etappe 6: Montauban: Hôtel du Commerce, 9 place Franklin Roosevelt, hotel-commerce-montauban.com; Etappe 7: Toulouse: Hôtel des Arts – 1, Bis rue Cantegril, hoteldesartstoulouse.fr, DZ ab 92 Euro

Sehenswertes

Figeac: historisches Erbe und lebendige Kultur; Maurs: Altstadt, Kirche St.-Sulpice; Decazeville: Musée régional de géologie; Villefranche de Rouergue: Altstadt rund um die Stiftskirche Notre-Dame; Najac: herrliche Lage über den Schluchten des Aveyron, die Festung aus dem 13. Jahrhundert, die Kirche Saint-Jean und den Platz mit den Arkaden; St-Antonin-Noble-Val: sehr belebtes Dorf mit schönen, alten Häusern und einem fröhlichen Bohème-Ambiente; Penne: Ort und Festung über der Aveyron-Schlucht; Bruniquel: Rosenstöcke und Flieder schmücken die Fassaden des mittelalterlichen Dorfes auf einem Steilhang über der Schlucht des Aveyron; Montauban: Ingres-Museum, Altstadt

Streckencharakter & Ausrüstung

Die ersten fünf Tagesetappen gleichen einer stetigen Berg- und Talfahrt mit vielen Höhenmetern, auch wenn die Berge selten mehr als 500 Meter erreichen. Die Strecke verläuft weitgehend ungestört auf verkehrsarmen Nebenstrecken. Aufgrund der Topographie empfiehlt sich eine bergtaugliche Übersetzung und ein möglichst leichtes Rad. Unsere Route ist bis auf einen kurzen Abschnitt vor der Pont du Cayla sowie Teilstrecken entlang des Canal de Deux Mers zwischen Montauban und Toulouse komplett asphaltiert und daher auch mit voll bepackten Reiserennrädern bestens befahrbar. Ein Teil der Strecke verläuft auf gut ausgeschilderten Radwegen „La Grande Traversée du Volcan à Vélo“, „Véloroute de la Vallée et Gorges de L’Aveyron“ sowie „Le canal de Garonne à vélo“.

Mit Regen und Sommergewittern muss man immer rechnen, daher dürfen entsprechende Radklamotten in der Ausrüstung nicht fehlen. Die beste Reisezeit ist von Mai bis Oktober.

Essen und Trinken

Bekannte Käsespezialitäten wie der Roquefort stammen aus dem Aveyron, serviert wird außerdem Kaninchen und Kohlgemüse, Aligot (Stampfkartoffeln), Fleisch vom Aubrac-Rind und Tarte aux Noix. Berühmt ist der Südwesten auch für seine Gänse- und Entenstopfleber. Die Preise sind mittel bis gehoben.

Reiseführer & Karten

Straßenkarten: Michelin Local 330, 337, 338, 343, 1:150.000, 7,99 Euro
Reiseführer: „Midi-Pyrénées“, Michael Müller Verlag, 432 Seiten, 2015, 19,90 Euro, ISBN 978-3-95654-041-7 – sehr detailreicher, ausführlich recherchierter und gut geschriebener Reiseführer. Ein Muss für die Packtasche.

Weitere Infos

Atout France: de.rendezvousenfrance.com
tourismus-midi-pyrenees.de

18. Juni 2015

RADtouren

Facebook

Twitter

Termin-Tipp