Mit dem Fahrrad zwischen Nord- und Ostsee - Radtourenmagazin

Mit dem Fahrrad zwischen Nord- und Ostsee

Von Pilgern, Ochsen und dänischer Gemütlichkeit. Südjütland – auf Dänisch Sønderjylland – bietet einige von Dänemarks schönsten und kontrastreichsten Gegenden.

 

Die Eisgrenze aus der letzten Eiszeit teilt die Region in zwei deutlich unterschiedliche Landstriche. Während man im Osten auf Tunneltäler, Moränenhügel und Toteislandschaften stößt, fällt das flache Land im Westen langsam zur Nordsee hin ab; nur einzelne Hügelinseln mit weichen Erhebungen unterbrechen das Bild.

Der Heerweg (Hærvejen) – Nationalradweg 3

Mehr als 1.000 Jahre lang war der Heerweg (Hærvej) eine wichtige Verkehrsader. Heere, Ochsentreiber und Pilger haben Jütland auf diesem Weg durchquert. Der Hærvej-Radweg verläuft weitestmöglich auf kleineren Wegen, meist auf Asphalt, doch auch auf Kies.

Unterwegs siehst du mittelalterliche Kirchen, den Runenstein der Wikinger, altertümliche Hünengräber und beeindruckende Natur. Der Hærvej-Radweg erstreckt sich von Frederikshavn im Norden bis zur Grenze im Süden, wo auf deutscher Seite der Ochsenweg anschließt, der an Flensburg und Schleswig entlang nach Wedel bei Hamburg führt.

Die Ostseeroute – Nationalradweg 8

Die mehr als 800 Kilometer lange Route schlängelt sich wie eine Acht die dänische Ostseeküste entlang. Etwa 140 Kilometer davon gehen durch Sønderjylland und führen durch die Domstadt Haderslev, das maritime Aabenraa und durch das historische Sønderborg mit Dybbøl Mølle und Schloss Sønderborg. Dort gibt es zahlreiche Ein-tages-Abstecher, die es ermöglichen, die Gegend zu erkunden.

Mehr Information unter: www.visitsonderjylland.de


Radwander-Pakete

Camino Haderslev Næs: Ca. 100 Kilometer Radwanderweg mit den sieben Kirchen der Gegend, die die Fixpunkte ausmachen. In der Tour enthalten ist eine Überfahrt mit der Fähre auf die idyllische Insel Årø.

Løjt Land: Etwa 32 Kilometer Rundtour über die Halbinsel Løjt Land, nördlich von Aabenraa gelegen. Løjt Land zeichnet sich durch eine feinmaschige Feldaufteilung aus, die von lebenden, zumeist sehr alten Hecken umgeben ist. Große Kommandeurhöfe aus dem 18. und 19. Jahrhundert sind beredte Zeuge der maritimen Vergangenheit.

Broagerland: Der etwa 26 Kilometer lange Abstecher über die Halbinsel Broagerland bietet eine einzigartige Möglichkeit, die spannende Geschichte der Gegend zu entdecken – von den mittelalterlichen Kirchen und der florierenden Ziegelei-Industrie bis zum Krieg 1864, die alle Spuren auf Broagerland hinterlassen haben.

Kær Halvø: Gut 20 Kilometer lange Route über Kær Halvø, nördlich von Sønderborg gelegen. Ein einzigartiges Erlebnis für alle Sinne – nicht zuletzt für den Gaumen: Dort sammeln die Bewohner Hagebutten, Sanddorn, Sauerampfer, Bärlauch, Brombeeren, Holunderblüten, Äpfel, Nüsse und vieles mehr.

Alle Angebote findest du unter www.booksonderjylland.de

 

 

28. Juni 2018

andreas

Facebook

Twitter

Termin-Tipp