In der Mitte entspringt ein Fluss - Radtourenmagazin

In der Mitte entspringt ein Fluss

Die Etappe durch den Naturpark Obere Donau gehört zu den landschaftlich eindrucksvollsten Abschnitten des Donauradwegs.

In sanften Kurven mäandert die junge Donau durch Süddeutschland. Wer ihr mit dem Fahrrad folgt, erlebt Städte mit historischem Flair, spektakuläre Durchbruchstäler und weite Felder. Eindrücke einer knapp 600 Kilometer langen Radreise vom Schwarzwald bis nach Passau.

Text & Fotos: Thorsten Brönner

Kann ein Fluss plötzlich verschwinden? Das ganze Wasser? Ja, die Donau kann das! Die Stelle, an der Europas zweitlängster Strom ausbüxt, wird Donauversickerung genannt. Bei Kilometer 2755 (flussaufwärts ab Mündung im Schwarzen Meer gezählt) stelle ich fest, dass die Donau östlich von Immendingen an Geschwindigkeit verliert und zum Rinnsal wird. Wie in einem riesigen Sieb fließt das Wasser unterirdisch zur Aachquelle im Hegau. Es gelangt über die Radolfzeller Aach zum Bodensee, dann durch den Rhein zur Nordsee. Warum das passiert, zeigt sich unterwegs eindrucksvoll.

Sie wollen wissen, wie es Thorsten Brönner weiter ergangen ist?

Die gesamte Reportage sowie alle relevanten Infos zum Nachfahren dieser Tour inklusive GPX-Daten und Karte finden Sie in RADtouren Deutschland Spezial 2021 – als Abonnent in Ihrem Briefkasten,als Einzelkäufer bei Ihrem Zeitschriftenhändler/Kiosk. Oder Sie bestellen das Magazin in unsere Online-Shop unter RADtouren Deutschland Spezial 2021

28. Mai 2021

RADtouren

Facebook

Twitter

Termin-Tipp