Stromberg-Murrtal-Radweg: Genussvoll quer durchs Ländle

Stromberg-Murrtal-Radweg: Genussvoll quer durchs Ländle

Im Jahr 2018 steht der Stromberg-Murrtal-Radweg unter dem Thema Genuss und bietet ein vielfältiges Angebot. Als wichtige West-Ost-Verbindung im Ländle steht der Radweg für eine abwechslungsreiche Kombination aus badischen und württembergischen Spezialitäten und kulturellen Highlights.

Der ADFC-Qualitätsradweg führt auf 152 km von Karlsruhe bis nach Gaildorf am Kocher. Geeignet ist die Route für Genussradler und Pedelec-Fahrer, die kleinere Anstiege nicht scheuen und sich für Landschaft, Weinkultur und Geschichte interessieren.

Die Tour bietet abwechslungsreiche Naturerlebnisse mit fantastischen Aussichtspunkten und vielen interessanten Einblicken ins Ländle. Entlang des Weges laden Weindörfer, Besenwirtschaften und historische Innenstädte die Radfahrer zum Verweilen und Genießen ein. Kultur-Genuss bieten die Fächerstadt Karlsruhe, die UNESCO-Welterbestätten Kloster Maulbronn und Limes bei Murrhardt sowie die Schillerstadt Marbach am Neckar.

Neu ab 2018: Rad-Pauschale „Stromberg-Murrtal-Radweg in 3 Tagen“

Die ganze Vielfalt des Radwegs wird neu ab 2018 bei der Radreise-Pauschale „Stromberg-Murrtal-Radweg in 3 Tagen“ erlebbar. Mit dieser lässt sich der gesamte Streckenverlauf des Stromberg-Murrtal-Radwegs von Karlsruhe bis nach Gaildorf erkunden. Drei Übernachtungen im Doppelzimmer inklusive Frühstück sowie Gepäcktransport von Hotel zu Hotel sind im Angebot enthalten und bieten Raum für Genuss in all seinen Facetten. Die Pauschale ist ab 299 p. P. im Doppelzimmer im Zeitraum April bis Oktober 2018 buchbar.

Bei der Radreise auf dem Stromberg-Murrtal-Radweg lassen sich badische und württembergische Spezialitäten optimal kombinieren. Beim Start der Tour in Karlsruhe kann man sich mit badischen Schäufele für die kommenden Anstiege stärken. Nach der ersten Tagesetappe belohnt man sich mit einer badisch-württembergischen Weinprobe und verkostet edle Tropfen aus den Weinbaugebieten am Radweg: Kraichgau, Stromberg und Neckartal.

Auf der zweiten Etappe genießt man schwäbische Spezialitäten, wie etwa Maultaschen, Käspätzle oder Schupfnudeln mit Kraut. Im Murrtal können sich die Radfahrer dann mit regionalen Produkten des Schwäbischen Mostviertels und der Naturparkmärkte im Schwäbischen Wald eindecken. Gut gestärkt schafft man dann auch die dritte und letzte Tagesetappe bis Gaildorf am Kocher. Wer noch nicht müde ist hat hier Anschluss an den Kocher-Jagst-Radweg und kann direkt weiterradeln.

 

Weitere Informationen zum Stromberg-Murrtal-Radweg gibt es auf der Webseite www.stromberg-murrtal-radweg.de.

 

13. Juni 2018

andreas

Facebook

Twitter

Termin-Tipp