Alte Grenzen neu erfahren am Iron Curtain Trail - Radtourenmagazin

Alte Grenzen neu erfahren am Iron Curtain Trail

Unterwegs im Weinviertel. Foto: Weinviertel Tourismus

-Anzeige-

Eine der landschaftlich reizvollsten Strecken des über 10.000 km langen „Iron Curtain Trail“ verläuft zwischen dem Weinviertel (Österreich) und Südmähren (Tschechien).

Der EuroVelo 13, so die offizielle Bezeichnung des „Iron Curtain Trail“, ist kein gewöhnlicher Radweg, denn er verläuft durch 20 Länderentlang des ehemaligen „Eisernen Vorhanges“, der bis in die frühen 1990er Jahre den „Osten“ vom „Westen“ trennte. Wo sich einst Befestigungen und Zäune durchs Land zogen, erfreut heute das Grüne Band mit Biotopen, Naturschutzgebieten, Feldern und Wäldern.

Radvergnügen mit Symbolkraft

Der durchgehend beschilderte Abschnitt des „Iron Curtain Trail“, der durch das Waldviertel/Südböhmen bzw. das Weinviertel/Südmähren führt, ist 329 Kilometer lang und in neun individuell befahrbare Etappen gegliedert. Beginnend in Gmünd, geht es weiter entlang der March-Thaya-Auen an der Slowakischen Grenze bis nach Hohenau an der March. Großteils geht’s über Landstraßen, Wald- und Schotterwege sowie ehemalige Militärstraßen. Passkontrollen sind hier Schnee von gestern, nur an den Hinweistafeln erkennt man den Unterschied zwischen hüben und drüben. Natürlich taucht auch jener Streckenabschnitt, der die Grenze zwischen Österreich und Tschechien markiert, tief in die jüngste politische Geschichte Europas ein. Dazu kommen urwüchsige Natur, idyllische Weindörfer, urige Kellergassen und sympathische kleine Weinstädte.

„Genussvolle Gelassenheit“

Die sprichwörtliche „genussvolle Gelassenheit“ der Weinviertlerinnen und Weinviertler kommt den Radreisenden sehr entgegen. Hier begrüßt eine Landschaft, die Weingenuss und Weinkultur ausstrahlt: sanfte Hügel, Rebzeilen, die sich im Horizont verlieren, alte Weinkeller, die sich in die Lehmwände ducken. Es sind vor allem die zahlreichen Kellergassen, die so typisch für das Weinviertel sind und ein überaus lohnendes Ziel für die Radreisenden obendrein.Unzählige dieser Perlen des Weinviertels liegen entlang des „Iron Curtain Trail“. Eine bessere Gelegenheit, die Weinkultur der Region kennenzulernen, gibt es nicht. Nirgendwo anders als in der Kellergasse kann es dem Radreisenden so leicht passieren, dass er einem Glas „Grüner Veltliner Weinviertel DAC“ mit Einheimischen ins Gespräch kommt.

Foto: Waldviertel-Tourismus,-www.ishootpeople.at.jpg

Eindrucksvolle Natur

Wenn man der Teilung Europas einen positiven Aspekt abgewinnen möchte, dann muss man heute, Jahrzehnte nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, nur hinaus in dieses ehemalige Sperrgebiet: Pflanzen und Tiere nutzten die weitestgehende Abwesenheit der Menschen, um sich ungehindert zu entfalten. Entlang des „Iron Curtain Trail“ tauchen Radfahrer heute Tritt für Tritt in ein einzigartiges Naturparadies ein – in das „Grüne Band“, das entlang von March und Thaya unzählige Naturschätze offenbart. Schwarzstörche, Smaragdeidechsen oder Fischotter haben hier ein Refugium gefunden. Wälder, Wiesen und Weinberge wechseln mit Teich- und Flusslandschaften. Diese Vielfältigkeit sieht man besonders gut im grenzüberschreitenden Nationalpark Thayatal/Národní park Podyjí.Nichts erinnert mehr daran, dass Menschen hier vor ein paar Jahrzehnten noch mit allen Mitteln am Grenzübertritt gehindert wurden. Im Gegenteil, immer wieder überschreiten die Radfahrer die Grenze, die über weite Strecken irgendwo mitten in der Thaya liegt.

Gemütlich übernachten

Ob Hotel oder Privatzimmer: Entlang des „Iron Curtain Trail“ oder in der Nähe finden sich zahlreiche auf Radfahrer spezialisierte Übernachtungsmöglichkeiten. Diese sind mit dem Qualitätszeichen „Radfreundlicher Betrieb“ bzw. „“Cyklisté vítáni“ gekennzeichnet.

Foto: Weinviertel-Tourismus / D.Gollner

Der Iron Curtain-Trail in Österreich und Tschechien

* 329 Kilometer lang, einheitlich beschildert

* 9 Etappen von Gmünd/České Velenice nach Hohenau

* Asphalt-, Schotter- und Waldwege

* 2.061 Höhenmeter bergauf/2.429 Höhenmeter bergab

* Höchster Punkt 667 Meter, tiefster Punkt 146 Meter

Öffentlich anreisen

Per Zug (Fahrradmitnahme) direkt erreichbar sind folgende Ausgangs- bzw. Endpunkte von Iron-Curtain-Trail-Etappen:

  • Ab/nach Wien: Gmünd/České Velenice, Retz, Znaim, Laa an der Thaya, Hohenau
  • Ab/nach Prag bzw. Brünn (Auswahl): Jindřichův Hradec, Nová Bystřice, Třeboň, Veselí na Lužnicí, Dačice, Slavonice, České Budějovice, Vyšší Brod

WICHTIG

Personalausweis oder Pass mitnehmen, da die Grenzen mehrmals überschritten werden.

INFOS

www.weinviertel.at

www.ev13.eu

06. Mai 2019

Kathrin Roehrig

Facebook

Twitter

Termin-Tipp