Ausprobiert: Schwalbe Marathon Almotion

Ausprobiert: Schwalbe Marathon Almotion

Trekkingreifen mit Auszeichnung: der Schwalbe Marathon Almotion. Foto: Dorina Volkhausen.
Trekkingreifen mit Auszeichnung: der Schwalbe Marathon Almotion. Foto: Dorina Volkhausen.

Das Wesentliche über den neuen Schwalbe Marathon Almotion ist schnell gesagt: Wer auf Leichtlauf Wert legt, sollte ihn ausprobieren. Im Fahrtest war der Unterschied zu vorher montierten Trekkingreifen sofort zu spüren. Im Labor, wo der Rollwiderstand nach unseren Vorgaben aus dem Reifentest 2012 vermessen wurde, bestätigte sich der Eindruck: Mit 24,6 Watt bei 23 km/h gehört er zu den drei leichtlaufendsten bisher von uns vermessenen Allroundreifen. Gleichzeitig ist er einer der ersten Trekkingreifen, für die es auch eine Tubeless-Variante gibt, also einen schlauchlos fahrbaren Reifen. Beeindruckend: Der Tubeless-Almotion hat mit nur 20 Watt den bisher geringsten von uns gemessenen Rollwiderstand.

Auch überzeugend ist der Pannenschutz beider Versionen: Ein Durchschlag lässt sich beim Schwalbe Marathon Almotion erst bei über einem Meter Fallhöhe des Beils im Labor provozieren, ebenfalls ein Bestwert. Auch hier kann die Tubeless-Variante noch einen draufsetzen. Bei ihr war im Labor gar kein sogenannter Snake-Bite als Folge eines Durchschlages zu produzieren. Gegen Durchstiche sind beide Varianten mit Werten von 0,85 Nm und 1,06 Nm bei Tubeless sehr gut geschützt, erreichen fast das Niveau von Reifen mit dicker Pannenschutzschicht. Das spricht dafür, dass Schwalbe mit den neuen Dynamic Casing, das bei Trekkingreifen nur der Almotion besitzt, ein probates, nicht so schweres Mittel gegen Defekte gefunden hat. Initiator der Almotion-Entwicklung war Bike-Guru Gerrit Gaastra. Das Rezept: Eine durchgehende Gewebelage verstärkt die Seitenwände gegen Durchschlag, wird aber an der Lauffläche ausgespart. Dadurch wird der Reifen oben flexibler und kann beim Abrollen leichter verformt werden. Auch die Gummimischung aus dem Rennradbereich ist neu. All das führt zu einem sehr satten Fahreindruck trotz des Leichtlaufs. Der Reifen rollt schön leise und erzeugt ein hohes Vertrauen bei Kurvenfahrten. Angenehm war auch das wendige Einlenkverhalten, das der Almotion bei niedrigeren Drücken hinterließ, sodass man ihn betont komfortabel fahren kann. Wir bewegten ihn dabei auf einem DT Swiss XM 1550-Laufradsatz, einem Radpaar, das eher für MTB-Einsatz gedacht ist, aber sehr gut mit dem Reifen harmonierte.
Fazit: Ein neuer Meilenstein im Trekkingreifen-Segment.

Vorteile: sehr leichter Lauf, hohes Vertrauen in Kurvenlage, sehr guter Pannenschutz, leiser Lauf, Allround-Profil mit guter Haftung auf Straße und Kieswegen

Nachteile: keine

Schwalbe Marathon Almotion, 49,90 Euro (Stck.): Falt-Trekkingreifen; Größen: 28-Zoll: 40 (Test), 55 mm, 26-Zoll: 55 mm; Gewicht: 615 g in 40-622; Besonderheiten: Dynamic Casing, Dreifach-Rennrad-Gummimischung, dünne Pannenschutzschicht, Reflexstreifen. schwalbe.com

23. Mai 2015

Lisa Partzsch

Facebook

Twitter

Termin-Tipp