Reisen mit Panzerschaltung - Radtourenmagazin

Reisen mit Panzerschaltung

Geschlossenes System: Weder das Klima noch das aggressive Salz der Salar de Uyuni in Bolivien kann dem gekapselten Pinion-Getriebe etwas anhaben.

High-End-Zentralgetriebe, Alu, Stahl, Titan, ruhige Straßenkreuzer, Abenteurer und Randonneure: In unserem Reiseradtest mit Pinion ist alles geboten. Die 2017 eingeführte 12-Gang-Variante C1.12 scheint der großen Schwester P1.18 das Wasser abzugraben, wohl auch, weil die C-Line bisher ein zentrales Ziel verfehlt.

Autor: Ingo Effing

Unter den Radgattungen sind Reiseräder vielleicht so etwas wie die Königsklasse: ­robuste Spezialisten für die Langstrecke und alltagstaugliche Allrounder zugleich. Hier kaufen Fahrrad-Enthusiasten mit höchsten Ansprüchen an Fahrverhalten, Material und Haltbarkeit. Logisch, dass häufig eine gekapselte, vor Wasser und Schmutz geschützte Luxus-Schaltung von Pinion ganz oben auf dem Ausstattungs-Wunschzettel steht.

Bunte Radreise-Welt

Unseren jährlichen Reiseräder-Test haben wir dieser vorteilhaften Schaltbox gewidmet. Preisgrenzen gab es für die Hersteller nicht. Erreicht hat uns ein spannendes Testfeld aus zwölf Teilnehmern. Los geht’s bei 3.000 Euro mit Stevens aus Hamburg, das sich mit dem edlen, fast 8.500 Euro teuren Titan-Randonneur von Poison aus dem hochpreisigen Luxussegment messen lassen muss. Mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von RADtouren 2/21.

13. März 2021

Christiane Neubauer

Facebook

Twitter

Termin-Tipp