E-Bike-Akkus: Acht Tipps für mehr Reichweite - Radtourenmagazin

E-Bike-Akkus: Acht Tipps für mehr Reichweite

Im Winter ist der menschliche Körper nicht für Höchstleistungen bestimmt. Das gleiche gilt für die Akkus von E-Bikes. Hier erfahren Sie, wie Sie bei niedrigen Temperaturen das Maximale aus den Energiespendern herausholen.

Text: Katharina Garus
Foto: www.pd-f.de /Florian Schuh

  1. Hochwertige Akkus verwenden: Die Zusammensetzung der Elektrolytflüssigkeit ist ein gut gehütetes Geheimnis der Hersteller. Bei günstigen Akkus kann sie schneller zähflüssig werden und der Akku somit mehr Leistung einbüßen. Außerdem ist die Isolierung der Akkus entscheidend: Je schlechter sie ist, desto höher sind die Energieverluste.
  2. Nicht an Unterstützung sparen: Nur wenn der Akku im Winter arbeitet, bleibt er leistungsfähig. In einem hohen Unterstützungsmodus sorgt der Entnahmestrom für eine Selbsterwärmung des Akkus. Deswegen im Winter besser nicht ständig im Eco-Modus fahren. So verhindern Sie ein Auskühlen und damit eine Leistungseinbuße.
  3. Akku drinnen auf Temperatur bringen: Lagern Sie den Akku bei Zimmertemperatur und setzen Sie ihn erst kurz vor Fahrtantritt ein. Damit ist er zumindest zu Beginn der Fahrt in seinem optimalen Temperaturbereich zwischen zehn und 25 Grad. Am Ende profitieren Sie von einer höheren Reichweite.
  4. Isolierung verbessern: Packen Sie den Akku vor dem Start in eine spezielle Neoprenhülle ein, damit er besser gegen die Kälte geschützt ist. Praktischer Nebeneffekt eines Akku-­Covers: Es bietet zusätzlich einen Stoß- und Kratzschutz.
  5. Richtig laden: Laden Sie den Akku nach der Fahrt erst wieder auf, wenn er wieder Zimmertemperatur erreicht hat. Außerdem sollte der Akku nicht komplett leergefahren werden, wie es bei den alten Nickel-Cadmium-Akkus nötig gewesen ist. Besser immer eine Restladung von zirka zehn Prozent bewahren.
  6. Zweiten Akku dabeihaben: Wenn keine Zeit fürs Laden bleibt oder die Strecke einfach zu lang ist, hilft nur noch ein zweiter Akku. Diesen aber bitte ebenfalls isoliert transportieren. Spezielle E‑Bike-Taschen haben ein isolierendes Fach, Sie können den Akku aber auch in eine Jacke einwickeln oder neben einer Thermoskanne lagern.
  7. Akku nicht frieren lassen: Lassen Sie den Akku bei kalten Temperaturen nicht zu lange ungenutzt in der Kälte. Nehmen Sie ihn bei längeren Pausen und während der Arbeitszeit immer mit hinein. Auch den Zweit-Akku nicht draußen vergessen!
  8. Fahrrad schmieren: Reibung bremst und ist damit ein echter Reichweiten-Killer. Neben dem passenden Reifendruck, sollte Sie deshalb auch den Antriebsstrang regelmäßig kontrollieren. Reinigen Sie die Kette mit einem trockenen Tuch und tragen Sie dann etwas Öl auf.

10. Februar 2020

Katharina Garus

Twitter

Termin-Tipp