DEUTSCHLAND | RADREISE

Mosel-Radweg

Der Mosel-Radweg schlängelt sich entlang der Mosel vorbei an Burgen, Weinbergen und 2.000-jähriger Geschichte. Bis zur Rheinmündung erwarten den Radreisenden neben reizvollen Landschaften zahlreiche kulturelle und kulinarische Leckerbissen.
Die Mosel entspringt in den französischen Südvogesen auf 715 m Höhe und schlängelt sich auf 545 km bis zur Mündung in den Rhein bei Koblenz. Die ersten Kilometer plätschert die Mosel noch allein durch die lothringische Mittelgebirgsidylle. Im französischen Thionville beginnt dann der gut ausgeschilderte und anhängertaugliche Mosel-Radweg, der den Fluss mit all seinen Schleifen und Windungen bis zur Mündungsspitze am „Deutschen Eck“ begleitet. Der Mosel-Radweg ist eine beliebte Radfernstrecke, denn neben traumhaften Landschaften mit Steilhängen, Burgen und Wäldern verbindet der Radweg französische und deutsche Kultur und lädt nicht nur aufgrund kulinarischer Schätze zum Verweilen ein. Wie Perlen reihen sich idyllische Orte, Weingüter und historische Stätten entlang der Strecke auf und bieten dem Radreisenden vielfältige Leckerbissen für Auge, Geist und Gaumen. Der Mosel-Radweg verläuft meist in Ufernähe und teilweise zu beiden Seiten des Ufers. Er durchquert Lothringen, streift Luxemburg und übertritt bei Perl die Grenze zum Saarland. Auf der Strecke begegnet man immer wieder den Spuren 2.000 Jahre alter römischer Geschichte. Für geschichtsinteressierte Radler ist die Stadt Trier mit neun UNESCO-Welterbestätten wie der Porta Nigra oder den Kaiserthermen sicher einen längeren Aufenthalt wert. Die Römer haben aber nicht nur für interessante Bauwerke entlang des Radweges gesorgt, auch der traditionelle Weinanbau in der Region geht auf die damaligen kulinarischen Sitten im römischen Reich zurück. Für Weinliebhaber ist der Mosel-Radweg daher besonders interessant. Auf dem gut ausgebauten Radweg passiert man zahlreiche Weindörfer mit Fachwerkidylle und kleinen Weinstuben, die zum Einkehren einladen. Ab Schweich durchbricht der Fluss das rheinische Schiefergebirge. Die vom Weinanbau geprägten Uferberge gewinnen zunehmend an Höhe, und die Mosel windelt sich in ihren typischen Schleifen durch das enger werdende Tal. An Sehenswürdigkeiten herrscht entlang des Mosel-Radweges kein Mangel, so säumen unter anderem römische Villen, Fachwerkdörfer und die Jugendstilstadt Traben-Trarbach den Weg. Im weiteren Verlauf pedalieren die Reisenden durch das Land der Moselburgen, die nur zum Teil vom Radweg aus zu sehen sind. Weiter geht es vorbei an Zell und Cochem in Richtung Rheinmündung. Einen Abstecher lohnt die Burg Eltz aus dem 12. Jahrhundert. Der untere Abschnitt der Mosel, auch Terrassenmosel genannt, zeichnet sich landschaftlich durch ein enges Tal mit steilen Hängen aus. Auch hier bietet es sich immer wieder an, die Wanderschuhe aus der Packtasche zu nehmen. Die letzten Kilometer ab Löf verläuft der Mosel-Radweg auf der linken Flussseite bis Koblenz. Hier erreicht der Radler nach ca. 275 km das „Deutsche Eck“ am Rhein gegenüber der Festung Ehrenbreitsein.

Infos Mosel-Radweg


Länge der Tour: 275 km

Geeignet für: Radwandern

Highlights:Nennig: römische Villa; Römerstadt Trier: Porta Nigra, Kaiserthermen; Longuich: römische Villa; Piesport: römische Kelteranlage; Neumagen-Dhron: Römer-Weinschiff;  Bernkastel-Kues: Altstadt, Weinmuseum, Kloster Machern; Fachwerkdörfer Kröv, Enkirch, Beilstein, Pünderich, Ediger-Eller; Jugendstilstadt Traben-Trarbach; zahlreiche Moselburgen;  Weinstadt Zell; Bremm: Klosterruine Stuben, „Calmont“; Cochem: Reichsburg, Rathaus; Burg Eltz; Koblenz: Deutsches Eck, Festung Ehrenbreitstein, Kurfürstliches Schloss  



Besonderheiten: Autofreier Raderlebnistag „Happy Mosel“ am 22. Mai 2016. Die Bundesstraßen sind von 11 bis 18 Uhr auf 80 km von Schweich bis Reil für Kraftfahrzeuge gesperrt. Die Radwanderlandschaft an der Mosel wird zur verkehrsberuhigten Zone und lädt zum ungestörten Radfahren ein.

Karten und Planung: ADFC-Radreiseführer Mosel-Radweg, 1:50.000, Bielefelder Verlag, 14,95 Euro; Radtourenbuch „Mosel-Radweg“, 1:50.000, bikeline, Verlag Esterbauer, 13,90 Euro.


Kontakt:
Mosellandtouristik GmbH
Kordelweg 1
54470 Bernkastel-Kues

Telefon: (06531) 973 30
Mail: info@mosellandtouristik.de
Web: mosellandtouristik.de, moselland-radtouren.de


Lesermeinungen

19 Lesermeinung(en)
^