DEUTSCHLAND | RADREISE

R1 in NRW

Von 3.500 Kilometern des Europaradwegs R1 liegt ein Zehntel im Münsterland – ein Filetstück des Radwegs, wie die Münsterländer mit dem Siegel „Premiumroute“ versichern.
Gleich am Startort Vreden liegt das erste Highlight des Radweges: Das Zwillbrocker Venn ist eines der größten Naturschutzgebiete Nordrhein-Westfalens. Die Heide- und Moorlandschaft bietet unter anderem Lachmöwen und Flamingos eine Heimat – weiter nördlich als hier findet man keine Kolonien der exotischen Vögel. Seltenheitswert haben auch die Exponate im Siku-Museum, das ebenfalls am Radweg in Stadtlohn seinen Sitz hat. Dort gibt es neben den Spielzeugautos auch Oldtimer zu sehen.Hinter Stadtlohn zeigt sich dann das Münsterland von seiner feudalen Seite. Prächtige Schlösser und ansehnliche Gutshäuser säumen den Weg bis in die Universitätsstadt Münster. Den Anfang macht Schloss Darfeld bei Rosendahl – ein typisches Wasserschloss der Region, dessen Fassade sich bei sonnigem Himmel wunderschön im Wassergraben spiegelt. Schön geht es auch weiter: Über Alleen und kleine Pfade führt die Route bis Münster. Der lebendigen Universitätsstadt und Stätte des Westfälischen Friedens kann man gut zwei Tage der Radreise reservieren. Wer an Fahrradkultur seine Freude hat, wird Münster mögen. In einem der Straßencafés zu sitzen und den nicht endenden Strom der Radfahrer vorbeifließen zu sehen, hat einen gewissen Reiz. Wieviel Pferdestärken hat eigentlich ein Radler? In der Regel etwas mehr als ein Siebtel PS bei gemütlicher Fahrt. Hunderte Pferdestärken auf engem Raum warten in Warendorf. Die Metropole des deutschen Pferdesports lohnt aber auch wegen ihrer Altstadt. Von hier geht es zunächst nach Sassenberg mit der imposanten Doppelschlossanlage Harkotten. An den Ufern der Ems lädt Harsewinkel zu längerem Verweilen ein. Dann verlässt der R1 schon bald das Münsterland. Die Möbelstadt Rheda-Wiedenbrück mit dem Landesgartenschau-Gelände und Gütersloh mit seinem prämierten Stadtpark warten mit Gartenkunst inmitten städtischen Lebens auf. Im Teutoburger Wald wird der R1 hügelig und fordert etwas mehr Körpereinsatz. Aber Perlen wie Detmold mit dem Hermannsdenkmal oder die Externsteine und das Moor um Bad Meinberg lohnen die Mühen. Höxter, am Ende der Tour, trägt alle Züge einer typischen Stadt im Weserbergland mit reich verzierten Fachwerkhäusern.

Infos R1 in NRW


Länge der Tour: 324 km (in NRW)

Geeignet für: Radwandern

Etappen:
1. Vreden – Münster 98,7 km
2. Münster – Schloss Holte 104 km
3. Schloss Holte – Höxter 88,4 km

Tourcharakter: Es geht durch die flache Münsterländer Parklandschaft. Kleinere Steigungen gibt es im Ostteil der Strecke, ab circa km 240. Dennoch ist ein Tourenrad mit Nabenschaltung ausreichend. Die Beschilderung ist ausgezeichnet.

Highlights:Vreden: Naturschutzgebiet Zwillbrocker Venn; Münster: Aasee & Promenade, Stadtkern  Warendorf: NRW-Landesgestüt; Sassenberg: Harkotten; Harsewinkel: Schloss Marienfeld, Motorradmuseum, Puppenmuseum; Gütersloh: Stadtpark; Rietberg: Bibeldorf, Klimapark;  Detmold: Hermannshöhen, Lippisches Landesmuseum, Teuto-Kletterpark; Horn-Bad Meninberg: Externsteine; Höxter: Schloss und Kloster Corvey  



Kontakt:
Münsterland e.V.

Telefon: (02571) 949 392
Mail: touristik@muensterland.com
Web: muensterland-tourismus.de


Lesermeinungen

17 Lesermeinung(en)
^