Fahrräder bei Ikea: als Schnäppchen für Familien und als Möbeltransporter

Ikea baut ein vielversprechendes Fahrrad für die Stadt. Und ihre Ikea-Einkäufe sollen Kunden auch bald mit Leih-Lastenrädern nach hause bringen können.

Der Preis ist heiß: Für Inhaber einer Family-Card soll das Sladda bereits für 479 Euro zu haben sein – und das mit sauberem Riemenantrieb. Kaum vorgestellt, schon wird das neue Fahrrad von Ikea für das beste Produktdesign beim Red Dot Design Award ausgezeichnet. Das Sladda ist ein Fahrrad für Männer wie Frauen. Design und Komponentenmix sprechen klar für eine Auslegung als Urban-Bike für problemlosen Einsatz auf täglichen Wegen. Wartungsarme Bremsen, eine Schaltung mit wenigen Gängen – dem Vernehmen nach eine Sram 2-Gang-Automatix – und viel Transportzubehör zeichnen das Rad aus. Laut Ikea wurde bewusst darauf geachtet, dass das Fahrrad im Unterhalt kostengünstig ist und im Stadtgebiet eine stabile Transportalternative darstellt.

Schickes, robustes Rad für alle Wege in der Stadt: Ikea Sladda. Bild: Ikea

Schickes, robustes Rad für alle Wege in der Stadt: Ikea Sladda. Bild: Ikea

 

Die Schweden beteuern, dass das Fahrrad eine Lichtanlage besitzt, nachdem diese auf den ersten Bildern im Web nicht eindeutig zu erkennen war, was für Aufregung sorgte. Die Lichtanlage sei nicht integriert, müsse zusätzlich angeschraubt werden und funktioniere mit Batterien. Und das sind die Preise:

  • 26“ 779.- / 479.- (FAMILY Preis)

  • 28” 799.- / 499.- (FAMILY Preis)

Zu haben soll das Sladda allderdings nur über den Online Shop von Ikea sein. Und zwar zum Verkaufsstart in Deutschland ab dem 01.08.2016. Auch der passende Anhänger soll ausschließlich online verkauft werden.

Ikea in Russland Q Julia Kuznetsova

Sorgen Verleih-Lastenräder bald für leerere Parkplätze als diesen vor einer russischen Filiale des Konzerns? Bild: Shutterstock.com / Julia Kuznetsova

Natürlich müssen Ikea-Radfahrer selbst zum Montageschlüssel greifen. Das Fahrrad muss zum Teil zusammengebaut werden. So muss man das Vorderrad einhängen, den Lenker richten und die Pedale einstellen – darin unterscheidet es sich nicht von den Möbeln. Übrigens: Ihre Ikea-Einkäufe sollen Kunden künftig auch umweltfreundlich mit dem Lastenrad in ihre Vierwände schaffen. Dies gab der Konzern im Rahmen des Richtfestes für ein neues Verkaufshaus in Wuppertal bekannt. Das dort geplante Ikea liegt unmittelbar an der beliebten Nordbahntrasse, einem Radschnellweg auf einer alten Bahntrasse, der die gesamte Stadt durchquert. Ikea Wuppertal will deshalb Lastenräder zum Verleih anbieten. In den Einrichtungshäusern wird es neues Zubehör wie Schlösser, Luftpumpen, Helme fürs Fahrrad geben.

„Wir arbeiten mit Democratic Design, wie wir es nennen, d. h., wir achten darauf, dass unsere Produkte großartige Funktionalität bieten, ein schönes Design besitzen, aber auch den Anforderungen des Alltags standhalten und gleichzeitig nachhaltig sind. Dies alles kombiniert mit niedrigen Preisen, damit die Produkte für jedermann erschwinglich sind“, sagte Marcus Engman, Designchef bei Ikea. Das Fahrrad wurde gemeinsam mit Oskar Juhlin, Jan Puranen und Kristian Eke vom Designstudio Veryday entwickelt. Auch über funktionale Details hat man sich Gedanken gemacht: Die passende Fahrradtasche lässt sich beispielsweise auch als Rucksack verwenden.

Für das Sladda gibt es optional einen passenden Anhänger. Bild: Ikea

Für das Sladda gibt es optional einen passenden Anhänger. Bild: Ikea

 

Jan Gathmann

Über Jan Gathmann

Obwohl Jan Gathmann als Kind immer nur die Fahrräder seiner Cousins geerbt hat, entwickelte er schon damals eine Ader für das Radfahren – vielleicht lag es an der liebevollen Umgestaltung der Erbstücke durch den Vater. Als Chefredakteur gestaltet Jan Gathmann seit 2009 das RADtouren-Magazin mit. In dieser Zeit und in den Jahren zuvor als Technikredakteur saß er schon im Sattel von geschätzt über 600 Testrädern – bis jetzt ohne Verschleißerscheinungen. Am liebsten greift er (auch in der Freizeit) zum Rennlenker von Randonneuren.

Ein Gedanke zu “Fahrräder bei Ikea: als Schnäppchen für Familien und als Möbeltransporter

  1. IKEA wird immer mehr zu Amazon, wenn auch bisher primär „offline“. Mich irritiert allerdings der große Preisunterschied für Family Mitglieder. Entweder verzichtet man da massiv auf Marge, um Kunden auf das Onlinegeschäft zu trimmen oder die Qualität ist einfach nicht gut. Ich bin gespannt…

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*