Fahrbericht: 5 Pedelecs mit tiefem Einstieg

Kettler Traveller E

Auch Kettler setzt 2012 auf den Bosch Motor. In der tourenorientierten Pedelec-Baureihe „Traveller“ kommt das durchzugsstarke Aggregat zum Einsatz. Das Einstiegsmodell für 2.199 Euro ist das Traveller E. Das relativ leichte Rad setzt Akzente mit einer in Rahmenfarbe lackierten Kurbel und farblich abgestimmten Anbauteilen. Eine SLX-9-Gang-Schaltung stellt eine ausreichende Übersstzungsbandbreite zur Verfügung. Der Akku ist in einem steifen Innova-Gepäckträger gut untergebracht. Für Fahrsicherheit sorgen Shimano-Scheibenbremsen. Fahreindruck: Das Kettler Traveller E gehört eher zu den wendigen Vertretern. Der starke Bosch-Motor passt gut zum agilen Fahrverhalten des Rades. In gemäßigt aufrechter Haltung steuert man locker um die Ecken, verzögert vorbildlich mit Scheibenbremsen, spürt aber bei ganz schnellen Lastwechseln leichte Unruhe im Gefährt, zu der auch der wenig steife, dafür aber verstellbare Vorbau beiträgt.

Daten (Hersteller): Rahmen: 28-Zoll, Alu, Gabel: Suntour CR 8V Federgabel (63 mm Federweg), Antrieb: Bosch Mittelmotor, 288 Wh Li-Io-Akku im Gepäckträger, Schaltung: Shimano SLX 9-Gang-Kettenschaltung, Bremsen: Shimano hydr. Disk-Bremse, Besonderheiten: Racktime Systemträger. Preis: 2199 Euro. www.kettler-bike.de

 

Sinus B4

Unter Reiseradlern hat sich Sinus mit individuell ausgestatteten Reiserädern einen Namen gemacht. Ab 2012 steht die Marke für E-Bikes. Das B4 ist das Top-Modell der Bosch getriebenen Modelle und schaltet mit einer 10-Gang-XT-Gruppe. Die Verarbeitung: eine Augenweide! Glatte Schweißnähte und dezente Farbakzente mit roten Teilen schinden Eindruck. Entsprechend hochwertig ist das Ausstattungspaket mit b+m Cyo Scheinwerfer mit Tagfahrlicht, Michelin Energy-Reifen und Racktime Systemgepäckträger. Fahreindruck: Sein sehr tief gelegter Rahmen und eine sehr aufrechte Sitzposition, die fast an Hollandräder erinnert, machen das Sinus B4 zum reinrassigen Komfortgleiter. Das Fahrverhalten ist gutmütig, auch bei Lastwechseln bleibt das Rad ruhig. Toll: die Magura MT C-Bremsen. Sie verzögern kraftvoll, aber wohl dosierbar. Die E-Unterstützung ist typisch Bosch: kräftig und durchzugsstark. Kurz-Fazit: In der Summe ein edles, ruhiges und sehr fahrsicheres Komfortrad.

Daten (Hersteller): Rahmen: 28-Zoll, Alu, Gabel: Alu, starr, Lowriderösen, Antrieb: Bosch Mittelmotor, 288-Wh Li-Io-Akku im Gepäckträger, Schaltung: Shimano SLX 9-Gang-Kettenschaltung, Bremsen: Magura MT C hydr. Disk-Bremse, Gewicht: 21,8 Kilo, Besonderheiten: Systemträger. Preis: 2499 Euro. www.staiger-fahrrad.de

 

Panther TE 9C

Panther stellt eine stadtorientierte Variante eines Pedelecs mit Bosch-Antrieb vor. Konsequent ist die Ausstattung mit stufenloser NuVInci-Nabe sowie Shimano Rollenbremsen, beide bedürfen praktisch keiner Wartung. Auch die pannensichere Schwalbe Energizer Plus Bereifung und der steife, rahmenintegrierte Gepäckträger stellen im täglichen Einkaufsverkehr ein Plus dar ebenso wie der recht lichtstarke Trelock LS-865 Scheinwerfer mit Auto-Einschaltung. Fahreindruck: Das TE 9C gehört eher zu den gelassenen Geradeausläufern, zum gemütlichen Dahinrollen passt die extrem aufrechte Sitztposition, das Hollandrad lässt grüßen – allerdings fährt das TE 9C deutlich spurstabiler, bleibt auch bei Lastwechseln ruhig. Eine rundum gelungene Kombi: der kraftvolle Bosch-Antrieb und die NuVinci-Nabe, die unter allen Fahrbedingungen schaltbar ist. Dosierbarkeit und Kraft der Rollenbremsen sind dem hohen Pedelec-Tempo nicht ganz gewachsen. Kurz-Fazit: der beste Tiefeinsteiger für den Alltag – Schwächen bei Touren.

Daten (Hersteller): Rahmen: 28-Zoll, Alu, Gabel: Suntour Federgabel, Antrieb: Bosch Mittelmotor, 288-Wh Li-Io-Akku im Gepäckträger, Schaltung: NuVinci N360, Bremsen: Shimano Rollerbrake, Besonderheiten: rahmenintegrierter Träger, Unisize: 50 cm. Preis: 2499 Euro. www.pantherbike.com

 

r-m Culture Hybrid Rohloff

Sein Ziel, Marktführer bei Premium-Hybridrädern zu werden, packt der Darmstädter Vollfederungs-Spezialist Riese und Müller (r-m) knackig an. „Wir verkaufen mittlerweile mehr E-Modelle als Räder ohne Antrieb“ erklärt Markus Riese. Drei Modellreihen gibt es jetzt mit Bosch-Antrieben; darunter der neue, schnelle E-Bike-Motor. Doch jedes Motorsystem hat für den jeweiligen Modellbereich seine Berechtigung, so das Motto bei R-M; für das neue, sportlich angehauchte Culture hybrid bot sich von der Dynamik her der neue Bosch-Antrieb in der Fahrzeugmitte an. Die Version mit Rohloffnabe bekam prompt den Eurobike-Award 2011. Fahreindruck: Der Antrieb des Culture zieht vom Stand weg knackig an. Das ist für den sportlich angehauchten Alltag wie auch für hügelige Pedelec-Touren bestens, und die Rohloffnabe mit ihren kleinen Gangabstufungen macht an diesem Rad tatsächlich Sinn – auch weil mit der passenden Übersetzung die Reichweite steigt. Bei der kurzen Testfahrt konnte das sehr komfortable, aber durchaus sportliche Fahrwerk auch mit Laufruhe überzeugen: Der Culture-Rahmen wurde für die Pedelec-Ausführung nochmals überarbeitet und versteift. R-M typisch: das aufgeräumte Design mit innengeführten Kabelzügen und dem hosenfreundlichen „halben“ Chainglider. Kurz-Fazit. Mit Abstand der komfortabelste Tiefeinsteiger im Kurzcheck.

Daten: Rahmen: 26-Zoll, Alu, vollgefedert, Gabel: Marzochi 44 RL 80 mm, Luftfeder, Dämpfer: Manitou Radium Comp, Antrieb: Bosch Mittelmotor + 288 Wh Li-Io-Akku im Träger, Schaltung: 14-Gang Rohloff-Speedhub, Bremse: Tektro Auriga SUB hydr. Scheibenbremse, Gewicht: ca. 25,7 Kilo, Besonderheiten: rahmenintegrierter Träger, Kettenschutz, fünf Jahre Gewährleistung auf Rahmenbruch Preis: 4999 Euro. www.r-m.de

 

Centurion E-Co 10 EQ

„Unser Entwicklungsziel war ein besonders steifer Rahmen, dessen Formen Männer und Frauen anspricht“, sagt Stefan Schneider, Entwickler bei Centurion. Das E-Co 10 hat entsprechend volumige Alu-Rlohre, die an den Verbindungsstellen großflächig aufliegen. Schönes Detail: Der Hinterbau ist teilbar, also für Gates-Riemen vorbereitet. Obere Liga ist die Ausstattung mit vom Lenker blockierbarer Suntour Luftfedergabel, hydraulischen Scheibenbremsen und Marathon Supreme-Reifen (47 mm). Fahreindruck: Dank eines kurzen Abstands vom Sattel zum Lenker, der noch dazu angenehm angewinkelt ist, sitzt man auf dem E-Co 10 besonders aufrecht, zirkelt das Rad lässign um die Kurven. Der Rahmen wirkt für einen Tiefeinsteiger ultrasteif, die 26-Zoll-Laufräder unseres Testmodells geben zusätzlich Stabilität und sorgen mit 50 mm Breite zusammen mit der sehr guten Federgabel für Top-Komfort. Kurz-Fazit: der fahraktivste und fahrsicherste Tiefeinsteiger im Kurzcheck.

Daten (Hersteller):  Rahmen: 26- oder 28-Zoll Alu, Gabel: Suntour NCX E-RV, Luftfedergabel (63 mm), vom Lenker blockierbar, Antrieb: Bosch Mittelmotor +  288 Wh Li-Io-Akku im Träger, Schaltung: 10-Gang Shimano XT-Kettenschaltung, Bremse: Shimano M-446 hydr. Scheibenbremse, Gewicht: ca. 23,5 Kilo, Besonderheiten: in der kleinsten Rahmenhöhe (46 cm) 26-Zoll-Reifen, vier Rahmenhöhen. Preis: 2749 Euro. www.centurion.de

Fotos: Jan Gathmann / Georg Bleicher

Jan Gathmann

Über Jan Gathmann

Obwohl Jan Gathmann als Kind immer nur die Fahrräder seiner Cousins geerbt hat, entwickelte er schon damals eine Ader für das Radfahren – vielleicht lag es an der liebevollen Umgestaltung der Erbstücke durch den Vater. Als Chefredakteur gestaltet Jan Gathmann seit 2009 das RADtouren-Magazin mit. In dieser Zeit und in den Jahren zuvor als Technikredakteur saß er schon im Sattel von geschätzt über 600 Testrädern – bis jetzt ohne Verschleißerscheinungen. Am liebsten greift er (auch in der Freizeit) zum Rennlenker von Randonneuren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*