Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom

Ein Genuss für Gelegenheitsradler, Familien und Radprofis sind die über 1.000 Kilometer ausgeschilderten Radwege, die alles bieten bis auf eines: steile Anstiege.

Namensgeber für die Urlaubsregion vor den Toren Hamburgs ist das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Nordeuropas, der Obstgarten Altes Land. Direkt an der Elbe und ihren Nebenflüssen gelegen ist die Region ein „Wasserreich“.

Erlebnisreiches Blütenmeer

Im Frühjahr gibt es wohl kaum eine Urlaubsregion in Deutschland, die in einer so faszinierenden Blütenpracht erstrahlt, wie das Altes Land. Apfel- und Kirschbäume so weit das Auge reicht, verzierte Altländer Fachwerkhäuser, Prunkpforten, Bauerngärten, urige Hofläden und Cafés – so einladend zeigt sich der Obstgarten Altes Land. 15 Millionen Obstbäume blühen bis in den Mai hinein.

Reizvolle Thementouren und Radfernwege

Abwechslungsreiche Tagesausflüge mit dem Fahrrad bieten zehn ausgeschilderte Thementouren von 35 bis 65 Kilometer Länge. Sie führen an Mühlen und Kirchen auf der Stader Geest vorbei, durch den Obstgarten Altes Land und die Hansestadt Stade, durch verwunschene Moorlandschaften über die Elbinsel Krautsand in Kehdingen oder begeben sich auf märchenhafte Spurensuche rund um die Hansestadt Buxtehude. Viel Sehenswertes liegt an den Wegen und lädt zu Erkundungspausen ein.

Das maritime Erbe in der Region ist allerorts spürbar, während einer Radtour gibt es Containerschiffe und Segelboote auf der Elbe zu bestaunen. Sieben Radfernwege für längere Touren führen durch die schönsten Ecken der Urlaubsregion, wie beispielsweise der beliebte Elberadweg, der Nordseeküsten-Radweg, der Mönchsweg oder der Radfernweg „Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer“. Entlang der Routen liegen diverse vom ADFC klassifizierte Bett+Bike Unterkünfte. Es gibt viele Möglichkeiten, die Gegend per Rad zu entdecken – auf eigene Faust oder auch geführt in der Gruppe mit passend zusammengestellten Angeboten nach Wunsch: von Hotelübernachtung, Radlerlunchpaket und Radkarten, mit eigenem oder Leihfahrrad, mit oder ohne Gepäcktransfer bis hin zur Radreiseleitung auf begleiteten Rundfahrten. Übersichtlich dargestellt sind alle Routen in der neuen Rad-Infokarte des Tourismusverbandes. Kartenmaterial für die Detailplanung: www.radeln-altesland.de.

Zur Apfel- und Kirschblüte mit dem Elbe-Radwanderbus

Zur Blütezeit lassen sich das geschäftige Treiben auf den Obsthöfen und die vielfältige Natur per Rad kombiniert mit dem Elbe-Radwanderbus ideal erleben. Der Freizeitbus mit Fahrradanhänger fährt vom 16. April bis 3. Oktober 2016 an Wochenenden und Feiertagen parallel zu Deutschlands beliebtestem Radfernweg, dem Elberadweg, vorbei an vielen Erlebnisstationen zwischen Geest und Elbmarsch. Ein Audio-Erlebnisguide erklärt ganz „nebenbei“ Spannendes am Wegesrand.

Alle Informationen zur Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom: www.elbe-radwanderbus.de, www.urlaubsregion-altesland.de.

Obstroute: Tour inmitten Obstgenuss und Hansestädte

Wer das Alte Land in seiner „fruchtigen Pracht“ entdecken möchte, fährt die Obstroute in ein oder zwei Schleifen von 37 und 41 Kilometern Länge, als Ein- oder Zweitagestour: Entlang der sich idyllisch zur Elbe schlängelnden Flüsschen Schwinge, Lühe und Este oder dem großen Strom selbst, vorbei an Kirsch- oder Apfelbäumen bis hin zu den Hansestädten Stade und Buxtehude. Das Logo der Obstroute weist den Weg entlang der schönsten Obsthöfe und über die idyllischen Wege durch die Obstplantagen, vorbei an der Hogendiekbrücke und zum Lühe-Anleger. In Jork ist der Besuch des „Gräfenhofes“ sowie des Fachwerkensembles der „Bürgerei“, der Kirchen in Jork und Borstel oder des „Museums Altes Land“ sowie des neu gestalteten Obstlehrpfads ein Muss. Obsterlebnisse an der Strecke: Hofführungen, Obsthof-Express-Fahrten, Apfeldiplom oder kleines Obsthof-Abitur, Apfelbaumpatenschaften. Die Hansestädte Stade und Buxtehude sind gute Ausgangs- oder Zielpunkte der Tour. Beide Altstädte bieten maritimes Flair und ganz besondere Shoppingerlebnisse. Zwischen den Fachwerkhäusern, in den malerischen Gassen oder am historischen Hafen beginnt ein erlebnisreicher Radlertag – oder klingt ein ebensolcher gemütlich aus. Die Märchenstadt Buxtehude besticht u.a. durch die Mühle am Fleth, den Marschtorzwinger und den Stavenort. Für Stade sind Hansehafen, Museum Schwedenspeicher und Burggraben charakteristisch.

Steckbrief Obstroute
Start/Ziel: Lühe – Anleger Grünendeich, Fährstraße, 21720 Grünendeich
Streckenverlauf: Nördliche Schleife: Grünendeich – Hollern-Twielenfleth – Stade – Agathenburg – Horneburg – Guderhandviertel – Steinkirchen – Grünendeich; Südliche Schleife: Grünendeich – Lühe – Borstel – Königreich – Buxtehude – Jork – Steinkirchen – Grünendeich
Gesamtlänge: Nördliche Schleife 37 km, südliche Schleife 41 km; 78 km Gesamtlänge
Übernachtung: z.B. obstArt Hotel Hollern-Twielenfleth, Hotel Altes Land Jork, Hotel am Stadtpark Buxtehude, Vier Linden Kiek In Hotel Stade
Diverse Einkehrmöglichkeiten sowie Reparatur/Verleihservice entlang der Strecke
www.radeln-altesland.de
Weitere Infos: Tourismusverband Landkreis Stade/Elbe e.V., Kirchenstieg 30, 21720 Grünendeich, Tel.: (04142) 813 838
GPS-Track: Zum Download unter www.obstroute.de

Niedersächsische Milchstraße: ursprüngliche Landerlebnisse

Der Name ist hier Programm, denn auf den Rundtouren der Niedersächsischen Milchstraße erhalten Radler Einblicke in die moderne Milchviehwirtschaft. Landwirte und Molkereien öffnen nach Voranmeldung ihre Tore für Besichtigungen und gewähren einen Blick hinter die Kulissen. Die Radtouren 1 (57 km) und 2 (59 km) mit flachem Streckenprofil führen entlang der malerischen Ostemarsch, mitten durch die ausgedehnten Moorgebiete Kehdingens und über die Stader Geest. Weitläufige Weideflächen, einsame Bauernhöfe und urige Dörfer prägen das Landschaftsbild. Milchwirtschaft und Viehzucht haben hier eine lange Tradition. Wer mehr über die Milchproduktion erfahren möchte, kann in verschiedenen Orten entlang der Strecke sein „Milchmagister“ ablegen. Um nur einige Erlebnisse entlang der Strecke zu nennen: Führungen auf verschiedenen Höfen, Christkinddorf Himmelpforten, Prahmfähren in Gräpel und Brobergen, Hansestadt Stade, Heimathof Hüll, Fahrt mit der Moorkieker-Bahn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*