Ausprobiert: Litecco Twinfire

Bremslicht zum Nachrüsten

litecco

Links das eingeschaltete Litecco Rücklicht, rechts mit aktiviertem Bremslicht. Foto: Partzsch.

Das Twinfire ist ein sehr helles Rücklicht mit integrierter Bremslichtfunktion. Über eine Sensortechnik im Leuchtengehäuse wird das Verzögern des Fahrrades registriert und das Bremslicht aktiviert. Dies hat im Test immer zuverlässig funktioniert – egal ob bei plötzlichem oder langsamen Abbremsen, egal ob aus hoher oder niedriger Geschwindigkeit. Die Halterung des Rücklichtes wird mit einem Gummilochband an der Sattelstange montiert. Das Rücklicht lässt sich einfach aus der Halterung entfernen. Der Winkel des Rücklichtes kann über ein kleines Rädchen angepasst werden. Wegen seiner zuverlässigen Funktion und einfachen Handhabung ist das Twinfire ein Tipp für alle, die viel auf Straßen unterwegs sind und dort besonders für E-Radfahrer mit ihrem höheren Tempo.

Litecco Twinfire: Akku-Rücklicht mit Bremslichtfunktion. Gewicht: 50 g, Leuchtdauer: 9,5 Stunden, Abstrahlwinkel: 360°, Preis: 59,95 Euro. | litecco.de

2 Gedanken zu “Ausprobiert: Litecco Twinfire

  1. Die Litecco Twinfire ist eine Super Rückleuchte mit eingebauter Bremslichtfunktion. Für das Fahren in der Gruppe und im Strassenverkehr ein sehr guter Sicherheitshinweis auf eine Brems oder Geschwindigkeitsreduzierung für
    nachfolgende Verkehrsteilnehmer.
    Ein gutes Produkt für die Sicherheit im Strassenverkehr!

  2. Kann mich der Begeisterung leider nur bedingt anschließen. Auch wenn ich es gerne benutzt habe, gibt es doch einige Kritikpunkte:

    Die Sensortechnik funktioniert nicht so zuverlässig wie beschrieben. Fährt man z.b. über eine Kopfsteinpflasterstraße, so ist nicht auszuschließen, dass das Rücklicht öfter aufleuchtet, zur Verwirrung der nachfolgenden Rad- oder Autofahrer.

    Die Halterung ist der größte Makel! Durch das zu dünn geratene Gummiband wackelt das Rücklicht zusätzlich, so dass der Beschleunigungssensor nicht richtig funktioniert. Außerdem ist die Gefahr groß, das Rücklicht bei rauheren Bedingungen zu verlieren. Ich habe nach den ersten Fahren sofort eine sicherere Konstruktion mit einem der typischen Sigma-Gummi-Halterungen gebaut, welche auf jeden Fall stabiler ist.

    Zu guter (bzw. schlechter) Letzt hat mein Twinfire leider nicht allzu lange gehalten. Nach knapp zwei Jahren in Gebrauch ist auf der Platine der Drückschalter abgebrochen. Immerhin ist das Rücklicht leicht zu öffnen und mittels zwei T6-Schrauben auch wieder zu verschließen. Die rote Blende ist geklebt und muss wieder verklebt werden.
    Nun ist allerdings auch der USB-Mini-Port abgebrochen. Ein Aufladen ist somit unmöglich und ein Reparieren mit normalen Mitteln auch. SCHADE!

Schreibe einen Kommentar zu Reinhard Kenner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*