Ausprobiert: Bont Riot

Der thermoverformbare MTB-Radschuh aus Carbon: Bont Riot. Foto: Kunkel.

Der thermoverformbare MTB-Radschuh aus Carbon: Bont Riot. Foto: Kunkel.

Schuhe aus dem Backofen

Zwischen Himmel und Hölle liegen bei dem Radschuh „Riot“ von Bont ein Backofen und exakt 35 Minuten. Denn so lange dauert es, den thermoverformbaren Radschuh der australischen Carbonspezialisten zu erwärmen und exakt an die eigene Fußform anzupassen – das Ergebnis ist einer der am besten sitzenden und zugleich steifsten Radschuhe, die wir bislang testen konnten. Um es vorwegzunehmen: Der eigentlich für den MTB-Bereich entwickelte Schuh ist auch für Reiseradler eine sinnvolle Wahl, denn optimale Kraftübertragung, bequemer Sitz und Leichtigkeit gewinnen vor allem auf großen Reisen mit episch langen Tagesetappen an Bedeutung – oder einfach immer dann, wenn sich effizientes Pedalieren am Ende eines langen Tages in noch immer vorhandenen Kraftreserven bemerkbar macht.

Der fabrikneue Schuh jedoch fühlt sich an den Füßen an wie ein Paar schlecht sitzender Holzclogs: Es drückt und reibt an Fersen und Knöcheln, die Zehen sind zusammengestaucht – kaum vorstellbar, wie man mit diesen Schraubzwingen schmerzfrei Rad fahren soll. Im Gegensatz zu anderen Schuhen, bei denen lediglich die Sohle aus Carbon besteht, ist bei Bont die komplette Schale aus dem Kohlenfaserwerkstoff geformt. So etwa bildet die Fersenkappe fast zur Hälfte eine Einheit mit der Sohle und auch die Seiten sind weit hochgezogen. Das Obermatierial besteht aus schwarzer Mikrofaser, das Verschlusssystem kombiniert einen verstellbaren Ratschenverschluss mit einem Z-förmigen Klettverschluss.

Für die thermische Anpassung der Schuhe, die im übrigen beliebig oft wiederholbar ist, wird der komplette Schuh im vorgeheizten Backofen bei 60°C 20 Minuten lang erwärmt. Dadurch wird das Harz der Carbonschale weich, diese passt sich dann perfekt an die individuelle Fußform an. Im Test haben wir zwei Durchgänge benötigt, um nach einer ersten „groben“ Anpassung kleinere Druckstellen zu beseitigen. Dies lief völlig problemlos. Im anschließenden Dauertest über ein Dreivierteljahr und knapp 1.000 Radkilometer verlor der Bont weder an Steifigkeit noch Bequemlichkeit – Fußschmerzen kamen einfach nicht vor. An heißen Tagen zeigt er sich dank der Mesh-Einsätze im Oberschuh immer ausreichend belüftet, leicht negativ fiel der etwas fummelige Ratschenverschluss auf. Der Sohlenbesatz ist griffig und vor allem komplett austauschbar – was die Dauerhaltbarkeit des Schuhs gegenüber der Konkurrenz enorm verlängert. Bedingt durch die Steifigkeit muss man allerdings bei Laufpassagen ein eingeschränktes Abrollverhalten in Kauf nahmen. Unbequem ist das nicht, nur ungewohnt.

Fazit: Sehr guter, dank thermischer Anpassung sehr bequemer und gleichzeitig steifer Schuh für Touren, auf denen vor allem Rad gefahren wird.

Bont MTB-Schuhe Riot, 159,95 Euro: Gewicht: 385g, Farbe: schwarz, Material: Composite-Carbon Chassis, Obermaterial Microfaser, Kompatibilität Pedalsysteme: SPD, Ratschen- und Klettverschluss, Sohlenbesatz austauschbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*