Berlin-Usedom: GPS-Track und Informationen zur Reise aus RADtouren 5/15

Kurt Tucholsky wusste schon vor fast 100 Jahren, was Berliner wollen: „Vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße“. Wie recht er damit hatte, zeigt sich im Sommer, wenn die Einheimischen fliehen: Stau auf der Autobahn nach Norden, überfüllte Züge Richtung Küste. Das Meer ist das Ziel, und Usedom liegt am nächsten. Wohl dem, der mehr Zeit hat und dorthin radeln kann – so wie wir. Hier finden Sie alle Informationen und den GPS-Track zum Download zum ausführlichen Bericht der Reise auf dem Fernradweg Berlin-Usedom in RADtouren 5/15. 

Weit ist es nicht mehr: der Geruch nach Meer liegt schon in der Luft. Foto: Stefan Jacobs.

Weit ist es nicht mehr: der Geruch nach Meer liegt schon in der Luft. Foto: Stefan Jacobs.

An-/Abreise
Start in Berlin ab Hauptbahnhof oder Alexanderplatz, ruhigerer Verkehr ab S-Bahnhof Berlin-Buch (S2). Rückreise von Usedom (alle Seebäder) oder von Wolgast mit der Usedomer Bäderbahn bis Züssow, von dort alle 2 Stunden mit dem RE3 nach Berlin (Achtung: sonntags abends sehr voll!). Zwischendurch direkter Bahnanschluss von/nach Berlin z.B. in Bernau, Prenzlau, Pasewalk, Anklam.

Gefahrene Route
Berlin-Mitte – Bernau – Werbellinsee 60 km
Werbellinsee – Prenzlau – Nechlin 97 km
Nechlin – Ueckermünde – Anklam 88 km
Anklam – Swinemünde – Heringsdorf 72 km
Heringsdorf – Peenemünde – Wolgast 60 km
Gesamt: 377 km

 

GPS
Download des GPS-Tracks Berlin-Usedom

Sehenswertes
Berlin: Schlossbaustelle, Dom, Museumsinsel, Mauerpark, Schloss Schönhausen; Bernau: Stadtmauer mit Toren; Lobetal: Hoffnungstaler Anstalten, Bio-Molkerei; Biesenthal: Stadtkern, Aussichtsturm; Eichhorst: Jagdschloss Hubertusstock, Werbellinsee; Joachimsthal: Biorama-Turm, Kaiserbahnhof; Glambeck: Taubenturm, Fahrradkirche; Prenzlau: Seepromenade, Kloster, Kirche (Aussicht); Pasewalk: Kirchen, Tore; Torgelow: Freilichtmuseum, Ukranenland; Ueckermünde: Hafen, Haffmuseum, Stadtkern; Anklam: Backsteingotik, Lilienthal-Museum; Karnin: Eisenbahnbrücke mit Ausstellung; Usedom-Stadt: Stadtkern; Stolpe: Schloss; Dargen: DDR-Technikmuseum; Kamminke: Hafen, Gedenkstätte Golm; Swinemünde (PL): Stadtkern, Forte Aniola und Zachodni; Ahlbeck: Seebrücke, Bädervillen; Heringsdorf: Seebrücke, Muschelmuseum; Peenemünde: U-Boot, Phänomenta (Physik), Museum im Kraftwerk

Streckencharakter
Der beschilderte Radweg beginnt in der Berliner City mit entsprechend starkem Verkehr. Die ersten 18 km bis Berlin-Buch sind nur für routinierte, erwachsene Radler geeignet. In Brandenburg verläuft die Route erst ca. 80 km auf hervorragenden Radwegen, dann auf wenig-mäßig befahrenen Landstraßen. In Vorpommern ist der Weg schlechter ausgebaut: auf 5 km Feldweg folgt straßenbegleitender Radweg (ok), am Oderhaff insgesamt ca. 18 km Pfade und Plattenwege. Auf Usedom ruhige, teils holprige Landstraßen und teilweise Radweg, an der Küste Naturbelag. Kurze, aber steile Hügel gibt es am Werbellinsee und vor allem auf Usedom.

Übernachten
1. Hotel Café Wildau am Werbellinsee (direkt am Wasser, gute Küche)
cafe-wildau.de
2. Alte Brennerei Nechlin (neu in altem Gemäuer, gute Küche)
nechlin.de/alte-brennerei
3. Hotel am Stadtwall, Anklam (kein Abendessen, üppiges Frühstück)
hotel-am-stadtwall.de
4. Weißes Schloss, Heringsdorf (einfach, gutes Frühstück)
weissesschloss.de

In Berlin und auf Usedom ist die Auswahl an Quartieren riesig; aktuelle Angebote z.B. unter visitberlin.de und usedom.de. Auf Usedom ist im Sommer eine Reservierung ratsam.

Reiseführer & Karten
„Radfernweg Berlin-Usedom“, Verlag Esterbauer, ISBN 978-3-85000-441-1, 12,90 Euro

Weitere Infos
Nördliches Brandenburg: tourismus-uckermark.de
Vorpommern/Oderhaff: vorpommern.de
radtouren.vorpommern.de
Tourismusverbände zum Radweg: berlin-usedom-radweg.net
Private, sehr informative Seite: berlin-usedom-radweginfo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*