Fahrradbuch: Erzählungen bei Kerzenschein

Eines vorweg: Dies ist kein Stück Weltliteratur. Als ein solches ist „Erzählungen bei Kerzenschein“ aber auch nicht gedacht. Hermine Stampa-Rabe, Jahrgang 1938, erzählt in Reiseberichten, Anekdoten und „Briefen von unterwegs“ von den vergangenen 20 Jahren ihres bewegten Radlerlebens.

Rezension_Stampa-Rabe_rt_0111

Erzählungen bei Kerzenschein. Foto: Redaktion.

Ein gewisser Aufzählungscharakter bleibt angesichts der vielen einzelnen Episoden nicht aus – und wird von der Autorin mit dem immergleichen Anfangssatz fast aller Kapitel „Ich befand mich in…“ noch verstärkt. Ein Spannungsbogen oder ein roter Faden, der sich durch das Buch zieht, entsteht so zwar nicht, viele Radreisende dürften sich aber bei der Lektüre der unzähligen Begebenheiten an so manche selbst erlebte Situation erinnert fühlen. Spannend ist dabei vor allem die Vielzahl und die Unterschiedlichkeit der Touren in ganz Europa, entsprechend abwechslungsreich sind auch die Geschichten, die Stampa-Rabe hier zwischen zwei Buchdeckel gepackt hat.

„Erzählungen bei Kerzenschein“. Rennradklassiker und andere Fahrradgeschichten. Hermine Stampa-Rabe, Verlag Shaker Media, 316 Seiten, Paperback, ISBN 978-3-86858-412-7, 22,90 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*