Radreise Ostseeküstenradweg – GPS-Daten zum Download

Weite Wälder, kleine Dörfer und feinsandige Strände – der polnische Ostseeküsten-Radweg begeistert Radler aller Altersklassen. Von Usedom aus durchschlängelt die naturnahe Panoramastrecke sehenswerte Stadtzentren und hebt sich mit der strahlenden Hansestadt Danzig den Höhepunkt bis zum Schluss auf. In RADtouren 1/13 lesen Sie den Reisebericht über die 468 Kilometer lange Route von Usedom nach Danzig. Hier finden Sie die GPS-Daten zum Download und die wichtigsten Infos.

Zwischen Strand und Land: Unterwegs auf dem Ostseeküsten-Radweg. Foto: Brönner

GEFAHRENE ROUTE
1. Tag: Świnoujście – Międzyzdroje – Międzywodzie – Pobierowo ca. 63 km
2. Tag: Pobierowo – Rewal – Trzebiatów – Mrzeżyno – Kołobrzeg ca. 62 km
3. Tag: Kołobrzeg – Ustronie Morskie – Sarbinowo – Łazy – Dąbki ca. 66 km
4. Tag: Dąbki – Darłowo – Jarosławiec – Zaleskie – Ustka ca. 62 km
5. Tag: Ustka – Rowy – Smołdzina – Główczyce – Gać – Łeba ca. 74 km
6. Tag: Łeba – Sasino – Choczewo – Krokowa – Karwia – Władysławowo – Puck ca. 80 km
7. Tag: Puck – Mrzezino – Rumia – Gdynia – Sopot – Gdańsk ca. 61 km

Gesamtstrecke: ca. 468 km

STRECKE & AUSRÜSTUNG
Der naturnahe Radfernweg punktet durch eine flache Topografie. Unterwegs wechseln sich gute Naturwege mit tückischen Sandpassagen und vorbildlichen Asphaltbahnen ab. Die einheitliche Beschilderung erfolgt durch die grüne Aufschrift »R 10« auf weißem Grund. Da diese Abschnittsweise lückenhaft ist, empfiehlt es sich mit dem bereitgestellten GPS-Track auf die Reise zugehen. Entlang der Ostsee wird viel gebaut, so dass sich die Qualität des Radfernweges Jahr für Jahr verbessert. In den polnischen Sommerferien im Juli und August sind die Badeorte teils überlaufen. Entlang der Küste und in den Tourismusregionen sprechen viele Einheimische auch Deutsch.

GPS-Daten Ostseeküsten-Radweg: .gpx-Track des Autors Thorsten Brönner. DOWNLOAD

Jan Gathmann

Über Jan Gathmann

Obwohl Jan Gathmann als Kind immer nur die Fahrräder seiner Cousins geerbt hat, entwickelte er schon damals eine Ader für das Radfahren – vielleicht lag es an der liebevollen Umgestaltung der Erbstücke durch den Vater. Als Chefredakteur gestaltet Jan Gathmann seit 2009 das RADtouren-Magazin mit. In dieser Zeit und in den Jahren zuvor als Technikredakteur saß er schon im Sattel von geschätzt über 600 Testrädern – bis jetzt ohne Verschleißerscheinungen. Am liebsten greift er (auch in der Freizeit) zum Rennlenker von Randonneuren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*