Termintipp: Fahrradfilmfestival im Ruhrgebiet

Am 6. Oktober startet das 7. Internationale Festival des Fahrrad-Films in den Herner Flottmann-Hallen. Spielfilme aus der amerikanischen Fahrradkurierszene bilden einen Schwerpunkt. Aber auch schrägen oder künstlerische Fahrradfilme werden zu sehen sein.

Das Festival-Poster. Bild: ICFF

Ohne Bremsen durch New York, auf dem Kunstrad durch China, oder preisge-krönter Fahrrad-Zeichentrick aus den Niederlanden: Am 6. Oktober werden die Zuschauer des Internationalen Festivals des Fahrrad-Films (ICFF) in die verschiedensten Winkel der Fahrradwelt entführt. Das Fahrradfilmfestival fand in den letzten Jahren in beinahe (groß)familiärer Atmosphäre statt. In diesem Jahr wurden mit 60 Filmen laut den Organisatoren des ICFF so viele Beiträge wie nie eingereicht. Für die finale Filmliste wurden 21 Filme aus neun Ländern auswählt.

„Filmemacher aus USA, Mexiko und Canada stellen dieses Jahr die größte Anzahl von Filmen. Viele davon zeigen das urbane, wilde Leben der Fahrradkuriere“, so Gernot Mühge, der Leiter des Festivals, „aber, wie gewohnt bringen wir auch den schrägen, politischen, sinnlosen oder künstlerischen Fahrradfilm“. Der Zuschauer schaut in die Alltagswelt indischer Zeitungsausträger oder einbeiniger Bahnradprofis; er wird verzaubert von amerikanischer Fahrradliebe und schließlich mit grellen Filmexperimenten konfrontiert. „Eine erstaunliche Menge ernsthafter Kunst wird hier mit dem Rad bewegt”, resümiert eine Stimme aus der Festivaljury.

Radaktivisten treffen sich am 15:30 am Bochumer Rathaus und fahren gemeinsam nach Herne. Dort gibt es Karten für vier Euro an der Abendkasse. Das Bochumer „Team Hollandse Frietjes – non-professional cycling“ organisiert das Festival in Kooperation mit dem Roomservice Herne.

Das Internationale Festival des Fahrrad-Films findet alljährlich im Spätsommer im Ruhrgebiet statt. Sein Ziel ist die Förderung der Film- und Fahrradkultur und der internationale Austausch zwsichen Filmemachern und Fahrradfahrern. Gegründet wurde das Festival im Jahr 2005 in Bochum, sein Debut erfolgte im Jahr 2006 im Bochumer Club ‘Goldkante’. Die über die Jahre gewachsenen Zuschauerzahlen verlangen im Jahr 2009 den Umzug von Bochum in die Flottmann-Hallen ins benachbarte Herne. Seit dem Festival-Debüt wurden mehr als 120 Filme aus über 30 Ländern gezeigt.

Jan Gathmann

Über Jan Gathmann

Obwohl Jan Gathmann als Kind immer nur die Fahrräder seiner Cousins geerbt hat, entwickelte er schon damals eine Ader für das Radfahren – vielleicht lag es an der liebevollen Umgestaltung der Erbstücke durch den Vater. Als Chefredakteur gestaltet Jan Gathmann seit 2009 das RADtouren-Magazin mit. In dieser Zeit und in den Jahren zuvor als Technikredakteur saß er schon im Sattel von geschätzt über 600 Testrädern – bis jetzt ohne Verschleißerscheinungen. Am liebsten greift er (auch in der Freizeit) zum Rennlenker von Randonneuren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*