Radreise vom Main zur Weser: GPS-Daten und Infos zum Bericht

Als „Land der offenen Fernen“ präsentiert sich die Rhön gerne selbst. Wer die gelobte Aussicht von den Kuppen der Rhön genießen will, kann das auf einer Radreise vom Main zur Weser tun. Hans Kothe hat die Tour vom einen Mainufer zum Ursprung der Weser gewagt, als die Wetterprognosen noch Schnee vorhersagten. Trotzdem hat er es nicht bereut. Den Radreisebericht lesen Sie in RADtouren-Magazin 6/17. 

Die Route verläuft auf weiten Streckenteilen autofrei. Bild: Hans Kothe

Die Route verläuft auf weiten Streckenteilen autofrei. Bild: Han Kothe

Fachwerkarchitektur in den Tälern der Rhön. Bild: Hans Kothe

Fachwerkarchitektur in den Tälern der Rhön. Bild: Hans Kothe

Anreise- und Abreise

Bahn: Der Startort Gemünden verfügt über einen Bahnhof. Frankfurt und Würzburg sind nahegelegene IC/EC Bahnhöfe. Die Abreise aus Hannoversch Münden ist ebenfalls unproblematisch, Göttingen und Kassel sind nahegelegene IC/EC-Bahnhöfe.

Gefahrene Route

1. Gemünden – Bad Neustadt: 89 km

2. Bad Neustadt – Mellrichstadt: 59 km

3. Mellrichstadt – Gersfeld: 52 km

4. Gersfeld – Fulda: 31 km

5. Fulda – Rotenburg: 79 km

6. Rotenburg – Guxhagen: 43 km

7. Guxhagen – Hann. Münden: 41 km

Gesamt: 394 km

Sehenswertes

Gemünden: Huttenschloss, Ruine Scherenberg; Schönau: Kloster; Wolfsmünster: Schloss; Hammelburg: Stadtmuseum Herrenmühle, Kellereischloss, Rathaus mit Marktbrunnen, Schloss Saaleck; Trimberg: Burgruine Trimberg; Euerdorf: Mainfränkische Trias, Alte Saalebrücke, Wirmsthaler Kirche, Torhaus; Bad Kissingen: Wandelhalle, Altes Rathaus, Neues Rathaus, Regentbau, Luitpoldbad, Russ.-orth. Kirche, Rosengarten, Kaskadental; Aschach: Schloss Aschach mit Schulmuseum; Bad Bocklet: Balthasar-Neumann-Quelle, Kurpark; Bad Neustadt an der Saale: Karmeliterklosterkirche, Hohntor, Stadtmauer; Hollstadt: Sauerbrunnen; Saal: Wallfahrtskapelle Findelberg, Rathaus; Großeibstadt: Schmiedetor aus dem 16. Jahrhundert; Bad Königshofen: Archäologisches Museum; Behrungen: Deutsch-Deutsches Freilandmuseum; Mellrichstadt: Altes Schloss, Heimatmuseum im Salzhaus, Rhön-Zügle; Ostheim: Kirchenburg mit Stadtkirche St. Michael, Orgelbaumuseum, Wagnereimuseum Stapf; Nordheim: Rathaus, St. Johannes, Gelbes Schloss; Fladungen: Fränkisches Freilandmuseum, Rhönmuseum im Rathaus, St. Kilian; Schwarzes Moor: Informationszentrum, Aussichtsturm, Moorlehrpfad; Wasserkuppe: Segelflugmuseum; Gersfeld: Barockschloss; Ried: Wehrkirche; Eichenzell: Schoss Fasanerie; Johannisberg: Probstei; Fulda: Dom, Michaelskirche, Stadtschloss mit Schlosspark und Orangerie, Vonderau Museum, Schlitz: Historischer Kern mit Burgen und Burgmuseum; Bad Hersfeld: Stiftsruine, Rathaus; Bebra: Eisenbahnmuseum im Wasserturm; Rotenburg: Stadtzentrum mit historischen Fachwerkhäusern, Rathaus, Jacobikirche, Jüdisches Museum; Beiseförth: Korbmachermuseum, Radler-Seilbahn; Melsungen: Rathaus, Altstadt; Guxhagen: Kloster Breitenau; Kassel: Orangerie, Schloss Wilhelmshöhe, documenta Halle, Löwenburg, Martinskirche, Hessisches Landesmuseum, Brüder Grimm-Museum Kassel; Hann. Münden: Fachwerkaltstadt, Rathaus, Weserstein, Welfenschloss

Kellereischloss von 1731 in Hammelburg. Bild: Hans Kothe

Kellereischloss von 1731 in Hammelburg. Bild: Hans Kothe

Streckencharakter & Ausrüstung

In Gemünden beginnt die Radtour auf dem ADFC zertifizierten Radweg vom „Main zur Rhön“, dem wir auch in den ersten drei Tagen folgen. Der Weg ist gut zu befahren und prima ausgeschildert. Auf der zweiten Etappe ist der letzte Teil sehr hügelig mit einigen Anstiegen. Die dritte Etappe ist eine Herausforderung, denn hinter Fladungen gibt es zwei längere Kletterstrecken. Die erste führt auf die knapp 800 m hohe „Lange Rhön“ und nach einer flotten Abfahrt ist der zweite Anstieg auf die 950 m hohe Wasserkuppe zu bewältigen. Wer nicht klettern will, kann auch die beiden Steigungen über Bischofsheim umfahren. Ab der Wasserkuppe geht es bis zum Ziel fast nur noch bergab auf überwiegend gut ausgebauten und asphaltierten Wegen über den ebenfalls zertifizierten Fulda-Radweg. Wenn man den Panorama-Abschnitt über die „Lange Rhön“ fahren will, ist ein gutes Trekking- oder Reiserad mit einer bergtauglichen Schaltung unabdingbar.

GPS

GPS-Track des Autors: DOWNLOAD „Vom Main zur Weser“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*