Radreise Aare-Route: GPS-Track und Infos zum Reisebericht

Die Aare entspringt im alpinen Grenzgebiet der Schweizer Kantone Bern, Uri und Wallis auf knapp 2.000 Metern Höhe und durchfließt auf ihrem rund 300 Kilometer langen Weg bis zur Mündung in den Rhein nicht nur einzigartige Gebirgs- und Seenpanoramen, sondern auch die Bundeshauptstadt Bern. Für ihre Radreise auf der Aare-Route mit der Familie ist Katja Goll dem türkisgrünen Fluss von Solothurn bis zur Aareschlucht bei Meiringen gefolgt. Den GPS-Track  und die Infos zur familienfreundlichen Radtour finden Sie hier. Den ausführlichen Bericht lesen Sie in RADtouren 1/17.

DOWNLOAD GPX-TRACK AARE-ROUTE

Radreisebericht Aare-Route in Ausgabe 1/17 bestellen

Traumhafte Bergpanoramen auf der Aare-Route. Bild: Katja Goll

Traumhafte Bergpanoramen auf der Aare-Route. Bild: Katja Goll

Anreise

Bahn: Mit der Bahn in IC- und Regionalzügen. In IC-Zügen gilt Reservierungspflicht für Fahrräder, Reservierung auch kurzfristig am Schalter möglich. Wer mehrere Zugfahrten in der Schweiz unternehmen möchte, erkundigt sich gleich anfangs nach vergünstigten Tickets. Für Kinder lohnt in jedem Fall das Junior-Ticket, mit dem auch die Schiffsfahrten frei sind und das Rad kostenlos mitfährt. Die Velotageskarte kostet in der Schweiz 18 CHF, oder auf Kurzstrecken den Erwachsenenfahrpreis! Weitere Infos: sbb.ch/abos-billette/billette-schweiz/velobillette.html

Anreisevariante: Da die Fahrradstellplätze in den IC-Zügen Stuttgart-Zürich oft früh ausgebucht sind und viele Anreiserouten aus ganz Deutschland über Stuttgart führen, bietet sich die Anreise Stuttgart-Singen per Regionalzug an, dann von Singen nach Schaffhausen mit dem Fahrrad (ca. 25 km).

Route (ab Solothurn)

In Klammer jeweils die von uns gefahrene „Familienvariante“, falls von der Route abweichend:

1. Solothurn – Aarberg ca. 50 km

2. Aaarberg – Bern ca. 30 km
(Variante: Aarberg – Lyss ca. 5 km, ab Lyss per Bahn bis Bern)

3. Bern – Thun ca. 32 km

4. Thun – Neuhaus/Interlaken ca. 30 km
(Variante: Thun – Neuhaus via Schiff)

5. Neuhaus/Unterseen – Brienz ca. 25 km
(Variante: Neuhaus/Unterseen – Iseltwald ca. 15 km, Iseltwald – Brienz per Dampfschiff)

6. Brienz – Meiringen – Aareschlucht ca. 15 km

Gesamt: Solothurn – Aareschlucht 180 km

Familienvariante: Solothurn – Aareschlucht ca. 120 km (mit Schiff und Bahn)

reise_aare-radweg_22_q_katja-goll

Schmucke Städtchen säumen den Weg entlang der Aare. Bild: Katja Goll.

Sehenswertes

Solothurn, Altreu: Storchendorf mit Naturinfozentrum, Büren: Altstadt, Brügg: Nationales Fahrradmuseum, Hagneck: Wasserkraftwerk, Aarberg mit Naturschutzgebiet „Alte Aare“, Bundeshauptstadt Bern, Kiesen: Milchwirtschaftliches Museum, Thun: Schloss und Stadt, Thuner See mit Panoramasicht auf Aiger-Mönch-Jungfrau; Interlaken: St. Beatushöhlen (nicht direkt am Weg), Brienzer See mit Giessbachfällen (es verkehren historische Dampfschiffe), Fischerdorf Iseltwald, Brienz: im Ortskern ursprüngliche Holzbebauung mit geschnitzten Friesen und Kunsthandwerkerläden, Freilichtmuseum Ballenberg (nicht direkt am Weg); Meiringen: Aareschlucht.

Es schließen sich viele weitere Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in den Bergen an: der Alpengarten Schyninge Platte, eine Fahrt mit der Rothornbahn; für Sherlock Holmes-Fans: Fahrt zu den Reichenbachfällen, ein Museum und Hotel ist dem Krimiheld in Meiringen gewidmet. Am Grimselpass in Gutannen Kristallmuseum (offen erst ab Mitte Juni) und der Grimselsee.

Reisezeit

Im Unterlauf der Aare kann man bereits im Frühsommer starten, wer aber die Bergregion erkunden möchte, sollte erst im Juni aufbrechen, da viele Pässe erst dann öffnen. Grimselpass, Museen und viele Bergbahnen haben Ende Mai noch geschlossen. Es gab noch Neuschnee bis weit in die Waldzone. Im Herbst schließt der Pass im Oktober und ebenso viele Museen.

Streckencharakter & Ausrüstung

Die Strecke entlang der Aare ist ab Mündung bis Meiringen weitgehend eben, weist aber vereinzelt auch Steigungen bis ca. 100 Höhenmeter auf. Die Passstrecke Gletsch-Passhöhe-Meiringen misst 1.757-2.165-607 Meter über NN. Die Beschilderung ist meist gut. Die Wegebeschaffenheit ist gut, es sind jedoch auch längere Strecken auf Schotter zurückzulegen. Die Route verläuft streckenweise naturnah, jedoch nie einsam. Die Schweiz ist im Aaretal dicht besiedelt und zwischen den Orten liegen nie große Distanzen. Die Anbindung an den ÖPNV (auch mit Velotransport) ist hervorragend. Die Strecke ist mit einem gängigen Tourenrad gut zu befahren. Beim Packen der Kleidung sollte man bedenken, dass man in eine Bergregion fährt, in der Wetterumschwünge schnell kommen und auch sommerliche Temperaturstürze vorkommen. In der Region bietet es sich natürlich an, die Bergstiefel einzupacken.

Karten/Reiseführer

Veloland Schweiz, Aare-Route, Band 8, Werd-Verlag

In diesem Buch finden sich auch zahlreiche Infos zur Anreise, Struktur der Verkehrswege etc. Komplette Aare-Route von Gletsch bis Koblenz bei veloland.ch/de/routen/toure-08.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*