Kind mit Fahrrad auf dem Gehweg: Eltern dürfen jetzt begleiten

Ab sofort ist erlaubt, was Familien ohnehin schon häufig praktizierten: Rad fahrende Kinder unter acht Jahren auf dem Gehweg dürfen von einer Aufsichtsperson begleitet werden. Oder sie nehmen den baulich getrennten Radweg, falls vorhanden.

Dieses Mädchen fährt auf einem Radweg, ab heute dürfen die Eltern hinterher fahren. Bild: ADFC/Lehmkühler

Dieses Mädchen fährt auf einem Radweg, ab heute dürfen die Eltern hinterher fahren. Bild: ADFC/Lehmkühler

Redaktion / ADFC – Heute tritt eine Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft, die auch das Radfahren betrifft. Vor allem geht es um die Radwegebenutzung. Familien werden sich darüber freuen, dass Kinder bis acht Jahren bei ihren Radfahrten auf dem Gehweg jetzt von ihren Aufsichtspersonen begleitet werden dürfen. Außerdem dürfen die Kinder ab sofort auch Radwege benutzen, die von der Fahrbahn baulich getrennt sind. Bisher gestattete das Gesetz ihnen lediglich das Befahren des Gehweges. „Diese Regelung führte häufig zu praktischen Problemen, da radelnde Eltern ihre kleineren Kinder nicht auf dem Gehweg begleiten durften“, meint dazu der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC). Auf die Fahrbahn gemalte Radfahr- oder Schutzstreifen dürfen diese Kinder weiterhin nicht benutzen. Beim Fahren auf dem Gehweg darf sie nun eine mindestens 16 Jahre alte Aufsichtsperson begleiten. Auf Fußgänger müssen die Begleitperson und die Kinder gleichwohl besondere Rücksicht nehmen.

„Als Autofahrer muss man so gut wie nicht nachdenken, wo man fahren darf und wo nicht. Radfahrer müssen sehr gute StVO-Kenntnisse haben – und sich dann noch an jeder Kreuzung ihren Weg neu suchen. Das muss endlich aufhören!“, kommentiert der ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork diesen Teil der Neuregelung. Der ADFC kritisiert generell „das Fehlen einer familienfreundlichen Infrakstruktur“. Es sei kein Wunder, dass immer mehr Elterntaxis Schul- und Kitazufahrten verstopften und damit zum Problem würden. Eltern fühlten sich außerhalb des Autos nicht mehr sicher – das müsse die Verkehrspolitik dringend ändern.

Wie unsicher Eltern die bestehende Infrastruktur für Kinder empfinden zeigte noch vor kurzem eine Befragung der Berliner Morgenpost. Die Tageszeitung stellte 50 Straßen vor und fragte, wer dort sein Kind Radfahren lassen würde. Beim überwiegenden Teil der gezeigten Straßen waren lediglich um die 20 Prozent der Teilnehmer bereit ihr Kind dort in den Verkehr auf dem Fahrrad zu schicken.

Jan Gathmann

Über Jan Gathmann

Obwohl Jan Gathmann als Kind immer nur die Fahrräder seiner Cousins geerbt hat, entwickelte er schon damals eine Ader für das Radfahren – vielleicht lag es an der liebevollen Umgestaltung der Erbstücke durch den Vater. Als Chefredakteur gestaltet Jan Gathmann seit 2009 das RADtouren-Magazin mit. In dieser Zeit und in den Jahren zuvor als Technikredakteur saß er schon im Sattel von geschätzt über 600 Testrädern – bis jetzt ohne Verschleißerscheinungen. Am liebsten greift er (auch in der Freizeit) zum Rennlenker von Randonneuren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*