Ausprobiert: Ortlieb Urban Commuter-Bag

Gewohnt gut: Auf diese Kurzformel lassen sich die Eigenschaften von Ortliebs Commuter Bag QL3 herunterrechnen. Die Tasche gehört zur Urban Line und mit dem wasserdichten, grauen Cordura-Baumwoll-Mischgewebe sieht sie nicht nur verdammt gut aus, sondern ist zugleich auch robust und bis ins Detail gut durchdacht – so wie man das von Ortlieb-Taschen eben kennt.

Text & Fotos: Patrick Kunkel

ausprobiert_ortlieb-commuter-bag_05_q_patrick-kunkel

Robust und durchdacht: der Ortlieb Commuter Bag in grauer Cordura-Stoff-Optik. Foto: Patrick Kunkel.

Zielgruppe sind laut Ortlieb „Berufspendler auf zwei Rädern“: Laptop, Smartphone, Stifte, Blöcke, allerlei Kleinkram finden dann auch problemlos Platz im Inneren. Das Laptopfach ist gut gepolstert, der Organizer besteht aus einem Reißverschlussfach, drei Einsteckfächern, zwei Stiftschlaufen und einem Schlüsselhalter – sämtliche Elemente sind durchdacht angeordnet und gut erreichbar, die Reißverschlüsse leichtgängig. Nebst Arbeitsutensilien bekamen wir in unserem Testmodell in Größe L locker einen Satz Ersatzkleidung samt einer kleinen Vesper sowie Schlauch, Minipumpe unter, ohne dass die Tasche überladen war. Der abnehmbare Schultergurt ist bequem gepolstert. Diskret angebrachte Reflektorelemente an den Seiten und dem Griff sorgen für Sichtbarkeit im Dunkeln.

Anstatt des klassischen Ortlieb-Rollverschlusses schließt die Commuter Bag mit Überschlag und zwei Steckverschlüssen. Diese sind längenverstellbar, robust und in ihrer matten Aluausführungauch optisch besonders wertig. Heftigen, auch längeren Regengüsse hielt die Tasche im dreimonatigen Test stand, das Innere blieb stets trocken, auch wenn der Schutzgrad bloß mit IP53 angegeben ist (staubgeschützt und geschützt gegen Sprühwasser aus einem Winkel bis 60° zur Senkrechten).

ausprobiert_ortlieb-commuter-bag_11_q_patrick-kunkel

Die flachen QL3-Haken am Rücken des Commuter Bag. Foto: Patrick Kunke.

Zweischneidig ist das Quick-Lock3-Befestigungssystem: Einerseits rastet die Tasche an den drei Befestigungspunkten geschmeidig ein und aus. Toll ist auch der flache Taschenrücken, dank dem die Commuter Bag viel bequemer am Schultergurt getragen werden kann als ältere Modelle mit den hervorstehenden Quick-Lick-2-Befestigungselementen. Andererseits aber ist die Montage des mitgelieferten QL3-Adapters an kompakt gebauten Gepäckträgern wie etwa dem tubus fly recht umständlich, ehe die Tasche letztlich mit der nötigen Fußfreiheit am Träger befestigt werden kann – und der am Ende schräg über die Gepäckträgerstreben hinausstehende Adapter kann zwar funktional überzeugen (die Tasche hält), wirkt aber optisch eher wie ein Provisiorium. Hofffentlich Abhilfe verspricht hier laut Ortlieb ein speziell für QL3 designter Träger, der im Jahr 2016 überarbeitet auf den Markt kommen soll.

ausprobiert_ortlieb-commuter-bag_19_q_patrick-kunkel

Der montierte QL3-Halter an einem Tubus Fly. Foto: Patrick Kunkel.

Fazit: Ortliebs „Beitrag zur Asphalt-Ästethik“ ist nicht nur optisch ein Hingucker, sondern überzeugt auch funktional.

Ortlieb Urban Commuter-Bag QL3, Größe L. Maße: 40 x 33 x 15 cm (BxHxT), Gewicht: 1,1  kg, Volumen: 19 Liter, Material: PU-beschichtetes, wasserdichtes Cordura-Baumwoll-Mischgewebe, PVC-frei; innen: PU-beschichtetes Nylon; Preis: 149,95 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*