Crowdfunding für Elektro-Faltrad

Seit Anfang Oktober läuft auf Kickstarter eine Kampagne für ein besonderes E-Bike: das Vello Bike+ ist ein Elektro-Faltrad der Wiener Manufaktur, dessen Akku sich laut Herstellerangabe über 100% durch das Treten selbst wieder auflädt.

Bei der Kampagne sind schon nach wenigen Tagen mehr als die angestrebten 80.000 Euro zusammengekommen. Sie läuft noch bis 7. November. Erste Modelle plant die Manufaktur im Frühjahr 2017 auszuliefern.

Und so soll das das Vello Bike+ aussehen:

BILD zu OTS - Elektro-Faltrad

Vello Bike+ Elektro-Faltrad. Foto: Vello Bike.

Vier elektrische Sensoren werden den Energiefluss steuern, der nur zum Einsatz kommt, wenn man ihn braucht. Beim Bergauffahren zum Beispiel wird die Tretunterstützung hinzugeschaltet, beim Bergabfahren wird die Energie in das Elektrosystem eingespeist.
Dies geschieht durch das Rückgewinnungssystem – K.E.R.S.: Kinetic Energy Recovery System –, das sonst in der Autoindustrie eingesetzt wird.

BILD zu OTS - Elektro-Faltrad

Das Vello Bike+ wird faltbar sein, der E-Antrieb in der Hinterradnabe ist kaum zu sehen. Foto: Vello Bike.

Der Elektroantrieb sitzt in der Hinterradnabe, dadurch ist das Rad auf den ersten Blick nicht als Pedelec zu erkennen. Ungewöhnlich für ein E-Bike ist nicht nur, dass sich der Akku sozusagen selbst wieder auflädt, sondern dass das Gewicht laut Herstellerangabe unter 12 Kilo liegen wird. Die Kombination aus E-Antrieb, geringem Gewicht und Faltrad macht das Rad besonders für Stadtradler interessant, die es auch einmal in Bahn oder Bus transportieren wollen.

Die Bedienung wird komplett über das Smartphone gesteuert. Hinterradnabe und Smartphone müssen sich erst über Bluetooth verbinden, dann sollen Batterielaufzeit, verschiedene Stufen der Tretunterstützung ebenso wie Navigation einsehbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*